web analytics

Es ist in meinen Augen nicht zu verstehen..

… aber, viele Kollegen sind genauso wie ich der Meinung das sich in unserer Branche was ändern muss. Wer sich in der Speditionsbranche ein wenig auskennt wird das verstehen.


Für alle anderen wären da mal ein paar Punkte:

  • Korrekte Tourenplanung, so das die Lenk und Ruhezeiten eingehalten werden können
  • Löhne über 1500 Euro Brutto (Durchschnittlicher Brutto Lohn eines LKW Fahrers in Deutschland
  • Familiengerechtere Arbeitszeiten

Wohl gemerkt, es sind noch mehr Dinge die geändert werden müssen, aber das sind jetzt so spontan die Dinge die mir eingefallen sind.

 

Was aber nicht zu verstehen ist, das dann wiederrum Kollegen bekannt geben das diese 4 oder mehr Wochen am Stück freiwillig draussen bleiben, was in erster Linie schon bei 4 Wochen mind. 1 Verstoß gegen die Lenk und Ruhezeiten beinhaltet. Denn: Die Pausen am Wochenende (Wöchentliche Ruhezeit) werden bei Aufenthalten die nicht am Standort des Fahrzeuges oder des Fahrers (zu Hause) stattfinden, als verkürzte Wöchentliche Ruhezeit angerechnet.

Und davon darf man keine 2 Hintereinander machen. Kann man schön in Artikel 4 Buchstabe h der VO 561/2006/EG nachlesen, oder in dem Leitfaden zu den Sozialvorschriften im Straßenverkehr der BAG (Seite 13 Punkt 3.6 letzter Satz): „Es ist rechtlich nicht zulässig, die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit im Fahrzeug zu verbringen.“ Damit sind die 45 Stunden gemeint.

 

Ob man damit nun kein Problem hat oder nicht. Fakt ist doch, das man nicht verlangen kann, das einem die Möglichkeit gegeben wird, sich an die Gesetze zu halten, aber auf der anderen Seite selber freiwillig dagegen zu Verstoßen, nur weil man kein Problem damit hat?

Wo soll denn dann da der Schlußstrich gezogen werden?

Facebook Comments
Please follow and like us:

Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig. Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig. Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es ist in meinen Augen nicht zu verstehen..

by Christian time to read: 2 min
0
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Content is protected !!