Ramsauer ist erstaunt?!

Seid dem 01.08.2012 haben wir auf rund 1600 km Bundestrasse Mautpflicht für LKW’s. Angeblich, weil es ja so viele Mautflüchtlinge geben soll.

Unser Verkehrsminister, Dr. Peter Ramsauer MdB, war angeblich richtig erstaunt darüber, wie viele LKW’s in Nachts um 0 Uhr schon unterwegs waren als man in der Nacht vom 31.07.2012 auf den 01.08.2012 die Mautpflicht auf den 4 Spurigen Bundestrassen freigeschaltet hat.

Und natürlich gibt es auch diejenigen unter Otto Normal Verbraucher die jetzt „noch“ begeistert darüber sind, das LKW’s nun auch auf Bundestrassen zahlen müssen und verlangen noch mehr.

Mehr werden Sie auch kriegen, denn die Maut die der Spediteur zahlt, wird nach wie vor auf den Endverbraucher 1:1 umgelegt.

Aber zurück zu unserem Verkehrsminister. Wie gesagt, im WDR Rundfunk konnte ich am gleichen Tag seine Worte hören und wie schon geschrieben, er war angeblich erstaunt darüber, das um die Uhrzeit schon so viele LKW’s auf unseren Bundestraßen unterwegs seien.

Naja, ist ja auch normal. Wie sollen wir sonst von A nach B kommen?

Als LKW Fahrer meiden wir schon mal nicht Freiwillig die Autobahn, dafür hat man keine Zeit. Im Fernverkehr sind die Termine so eng gelegt, da könnte man gar nicht rechtzeitig da sein, wenn man aufgrund der geringeren Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Bundestraße / Landstraße Maut sparen wolle.

Ich selber fahre nun schon seid über einem Jahr Nahverkehr, da geht es nicht anders. Unsere Kunden haben in den seltensten Fällen einen Bahnanschluß und ne Autobahnabfahrt sucht man dort auch Vergebens.

Und tatsächlich ist es so, das der Großteil der LKW’s eben nicht im Fernverkehr eingesetzt werden (ich gehe jetzt hier nur von Deutschen Unternehmen aus, nicht von den Osteuropäern oder sonstigen Ausländischen Speditionen), sondern ausschließlich im Nahverkehr. Und im Nahverkehr geht es nun mal nicht, das man permanent auf der BAB unterwegs sein kann.

Ja ich weiß. Die Anwohner an den gewissen Stellen sehen das anders, weil da ständig LKW’s lang donnern. Aber schließlich macht man das als LKW Fahrer nicht aus Spaß, sondern weil es leider nicht anders geht.

Allerdings, Es gibt auch den einen oder anderen Deutschen Spediteur, der seine Fahrer die Anweisung gibt, aktiv Maut zu sparen und soviel wie Möglich über Mautfreie Strecken zu fahren. Bei solchen Unternehmen wird auch dem Fahrer „zuviel“ gezahlte Maut von den Spesen abgezogen. Ich sprech da aus eigener Erfahrung.

Achja und nur so am Rande sei erwähnt, das Herr Martens vom Logistikverband sich darüber beschwert hat, das keine Hinweisschilder auf Mautpflicht für die entsprechenden Straßen aufgestellt worden seien. Angeblich würden die Fahrer die Strecken nicht kennen und so würden LKW Fahrer bewußt ins Bußgeld geschickt.

Nun Herr Martens, hier zeigen Sie mal wieder, das Schreibtischtäter wie immer keine Ahnung haben.

Eine Jahrtausend Alte Weißheit besagt: Wenn man keine Ahnung hat….

Die Maut auf Bundestraßen wird genauso über das Obu abgerechnet wie auf den Autobahnen auch. Von daher sind Ihre Hinweisschilder nur eine unötige Geldausgabe. Bußgeldverfahren gibt es auch nur dann, wenn bei einer mobilen Kontrolle festgestellt wird, das das Obu nicht eingeschaltet ist und der Fahrer keine Buchung an einem Mautterminal durchgeführt hat.

Statt sich Sorgen darüber zu machen, das Fahrer ein Bußgeld kassieren könnten, könnte sich der Logistverband ja mal für bessere Frachtpreise einsetzen. Das wäre mal was Sinnvolles.

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.