Verkürzung der Wöchentlichen Ruhezeit auch zu Hause?

UnfugImmer wieder tauchen Fragen zu den Lenk und Ruhezeiten auf. Ist ja auch nicht weiter schlimm. Hin und wieder taucht dann auch mal die Frage auf, ob man denn die Wöchentliche Ruhezeit auch zu Hause verkürzen kann.

Entgegen der Meinung eines „Fachausbilders“ und gleichzeitiger Gewerkschaftsfunktionär, sage ich Eindeutig: JA es geht.

Nicht nur das es in der Praxis gar nicht machbar wäre, wenn man nicht verkürzen könnte, es wäre auch irgendwo Wiedersprüchlich, wenn ich die Wöchentliche Ruhezeit nur im LKW verkürzen könnte, aber dafür zu Hause nicht.

Jetzt könnte man ja meinen, das der quasi Fachausbilder und gleichzeitiger Landesvorsitzender der Kraftfahrergewerkschaft in NRW mehr Ahnung haben müsste als sein ehemaliger Stellvertreter. Und ja der Meinung war auch er, denn er forderte einen Beweis von mir, das er falsch liegt. Er gab mir auch noch den Tip, das ich bei der BAG nachfragen sollte.

Antwort_ArnsbergMag jetzt vielleicht etwas großkotzig klingen, aber auch wenn ich die Antwort schon wusste, so habe ich Ihm dennoch den Gefallen getan und habe bei der BAG nachgefragt und auch zusätzlich noch beim Polizeipräsidium Münster (Direktion Verkehr).

Neuer_Beitrag_KFGBeide Behörden bescheinigten mir nun das was ich schon wusste. Man darf die Wöchentliche Ruhezeit auch zu Hause verkürzen.

Jetzt könnte man ja meinen, das der KFG als Gewerkschaft daran gelegen sei, solche Informationen auch seinen Mitgliedern zur Verfügung stellen möchte auch wenn man vorher falsch gelegen hat. Nun wer sich derzeit im Forum der KFG umschaut, sucht den Beitrag den man hier auf dem Bild sehen kann, wo denn auch das drin steht, was ich als Antwort von der BAG erhalten habe, leider vergeblich.

anderer_beitragAlle anderen Beiträge wie z.b. der rechts auf dem Bild zu erkennen ist, waren bis heute 14.02.2013 um 17:20 Uhr noch zu sehen und mein Benutzername dathoschy als Unregistriert angezeigt.

Wie man sieht, versucht man hier eher „unerwünschte“ Personen um jeden Preis aus dem Forum zu bannen, anstatt im Interesse der Mitglieder und Forumsbesucher mal die notwendigen Eier zu zeigen, das man auch in der KFG nur mit Wasser kocht und auch etwas Falsch machen kann. Kein Mensch ist Unfehlbar. Schon garnicht als Gewerkschaftler. Größe zu zeigen bedeutet auch das man sich Fehler eingestehen kann. Und nicht das man andere auch noch versucht zu diskreditieren. Besonders dann, wenn der Schuß nach hinten losgehen könnte.

Auch wenn ich in letzter Zeit vermehrt auf die Fehler / Falschen Aussagen einiger KFG Vorstandsmitglieder hingewiesen und diese u.a. hier in meinem Blog richtig gestellt habe, so ist dies kein „Rachefeldzug“ gegen die KFG, weil man mich rausgeworfen hat. Ich mache lediglich da weiter, wo ich vor meinem Rauswurf in der KFG aufgehört habe.

Please follow and like us:

4 Kommentare

  1. Also wie er auf das schmale Brett gekommen ist das man die WE Ruhe verkürzt nicht zu Hause nehmen kann das habe ich auch nicht verstanden. Aber wie ich gesehen habe hat sich das Thema für Dich auf der Seite eh erledigt. Ich habe mich nach der Lecktüre der Seite erst gar nicht angemeldet, wenn ich nur Quatsch lesen will kann ich auch zum Trucker.de gehen. Teile davon sind wenigsten noch unterhaltsam.

    1. Nun Peter die haben / hatten da noch ganz andere Sachen wo der normale Fahrer den Kopf schütteln muss.

      Wie z.b. eine Prüfung bei den Weiterbildungsmodulen oder das man die gemachten Ausdrucke vom Tacho, 2 Jahre lang zu Hause aufbewahren muss (es könnte ja eine Betriebskontrolle kommen….), obwohl es im Gesetz steht, das ich auch die nach 28 Tagen dem Chef zur Archivierung geben muss.

      Aber wie er auf das Schmale Brett kommt, kann ich Dir sagen: Es steht nicht mehr in der Verordnung drin, also ist es ersatzlos gestrichen.

      Von daher wird er, wenn er das gelesen haben sollte (bevor es gelöscht wurde) den "Mitgliedern" und anderen Forumsteilnehmern schön reden. Aber zugeben das er falsch liegt, das kann und wird er nicht. Das ist aber nun mal eine KFG Krankheit. In den letzten, ich sag mal 10 – 15 Jahren wurden etliche Fehler gemacht die nicht nur Mitglieder gekostet haben, sondern auch die KFG (sofern Sie mal bekannter waren), in Vergessenheit gebracht haben.

      Ich sags noch mal: Fahrer sollten sich Gewerkschaftlich Organisieren, auch in einer Fachgewerkschaft. Aber genau die muss es erst mal geben.

  2. Hallo Christian,

    verletzte Eitelkeit sorgt regelmässig dafür, dass man sich auch an solchen niveau- und inhaltslosen Kommentaren eines Peter Mueller klammert. In diesem Sinne ist auch deine Antwort erklärbar.

    Natürlich hat auch der von dir gerügte Reinhard Assmann nicht den Stein der Waisen gefunden und erhebt den Anspruch, allwissend zu sein. Das trifft aber für dich ebenso zu wie auch für mich. Unser Wissen basiert zum Teil auf der unterschiedlichen Auslegung von Gesetzen und Verordnungen und aus historisch bedingten Abläufen. Gerade letzteres ist oftmals der Grund dafür, dass wir alten "Knacker" uns häufig irren.
    Es ist absolut unschädlich, auf diese Irrtümer hinzuweisen. Schädlich ist es aber, wenn man diese Irrtümer auf eine Art und Weise offenlegt, die verletzend rüberkommt oder den Zweck hat, den Gesrächspartner als einen dummen Jungen hinzustellen.
    Genau dieser Eindruck ist vorherrschend, wenn du deine Kritik ansetzt. Vielleicht merkst du es selber nicht, aber es ist so. Es vergiftet ein Klima völlig unnötig und läuft dem Zweck zuwider, den Kollegen mit unseren bescheidenen Mitteln Lebenshilfe zu geben.
    Diese verletzende Art hast du nicht zum erstenmal gezeigt. Ich habe immer gerne mit dir diskutiert, aber irgendwann kam dann der Augenblick, wo du dann auf eine ehrverletzende Schiene gesprungen bist. Für mich persönlich war das ein Grund, hier nichts mehr zu kommentieren. Hier und jetzt mache ich mal eine Ausnahme.

    Ich kann dir nur raten, diesen Weg aufzugeben und zur sachlichen Diskussion zurückzukehren ohne Rachegefühle im Hinterkopf. Dann klappt es auch mit der Akzeptanz und dem Richtigstellen von Irrtümern.

    Viele Grüße

    Kairos

    1. Hallo Rainer,

      das blöde am geschriebenen Wort ist, das man es auch äh… falsch verstehen kann. Zumindestens was die …hm…. Tonlage anbelangt. Ich meine das Nachfolgende mit Sicherheit nicht verletzend oder Sarkastisch oder sonst irgendeine Art und Weise wie man das eventuell anders verstehen könnte. Würde man das in einem Gespräch klären, würde sich das vielleicht besser verdeutlichen lassen.

      Wie ich es bereits im Beitrag geschrieben habe, ist das was ich hier schreibe definitiv kein Racheakt, sondern lediglich die Richtigstellung von Falschen Tatsachen. Auch wenn es eventuell anders rüber kommt.

      Auch wenn viele Fahrer darüber am Meckern sind, das Gewerkschaften nichts unternehmen, so besitzen gerade diese dennoch eine "gewisse" Glaubwürdigkeit. Und das noch vor den Disponenten. Daher ist es mir vollkommen egal, wer solche Falsche Behauptungen in den Raum wirft. Es ist mir aber nicht egal, ob dabei Berufskollegen zu Schaden kommen könnten, weil es passieren kann, das Menschen diesen Blödsinn glauben und man sie auch in diesem Glauben lässt. Schon alleine deswegen, das man genau diesen und auch nur diesen Beitrag, in dem ich die von Reinhard (der Beitrag wurde ja auch gelöscht) geforderten Beweise lieferte, einfach mal eben so gelöscht hat. Wenn es aufgrund der Wortwahl war, dann hätte man den Beiträg wenigstens Editieren können, so wie man es in der "Vergangenheit" mehrfach schon getan hat. Aber man hat es nicht getan und den Grund dafür überlasse ich der Phantasie der anderen. Da darf sich jeder selber sein Urteil bilden.

      Über die Tragweite solcher Falschen Aussagen ist man sich bei der KFG überhaupt nicht bewusst. Sei es, wie es hier passiert ist, mit der Wöchentlichen Ruhezeit (was nur das kleinere Übel ist) oder wie bei der Tatsache das ein Gewerkschaftsfunktionär öffentlich dazu aufgerufen hat, gegen das Gesetz zu verstoßen, in dem Er behauptet, das der Fahrer die gemachten Ausdrucke 2 Jahre zu Hause aufzubewahren hat und das obwohl man das genaue Gegenteil bewiesen hat. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle das er das immer noch macht.

      Es geht mir hier nicht darum eine gewisse Person zu verletzen. Es geht mir hier darum zu zeigen, das diejenigen die derzeit von sich behaupten, eine "Fachgewerkschaft" zu führen, dieser Aufgabe nicht gerecht werden. Dies habe ich u.a. auch vor und nach meinem Rücktritt als Stellv. Landesvorsitzender von NRW gemacht, nur halt KFG intern um nach Aussen den Schein zu wahren. Was letztenendes zu meinem Rauswurf führte, war die Tatsache, das ein "gestandener" Mann aufgrund meiner Aussagen von seinen Posten und Ämtern innerhalb der KFG und der CGM (es war der Landesvorsitzende von Hessen) mit sofortiger Wirkung zurückgetreten ist. Und das war dann auch letztendlich der Auslöser für meinen Rauswurf.

      Ich bin der Person die als erstes und am lautesten nach meinem Rauswurf geschriehen hat, dankbar dafür, das es soweit gekommen ist. Denn nun kann ich Frei und offen darüber reden was ich mir zum Wohle der KFG immer verkneifen musste. Zudem habe ich mir noch die Kündigungsfrist gesparrt.

      Ich sage es noch mal und das vollkommen Wertungsfrei:

      Ich bin weder auf einem Rachefeldzug, noch will ich eine gewisse Person mit der Vorführung der gemachten Fehler verletzen. Nur gerade hier ist das Problem das ich mit den Leuten in der KFG oft genug aufgrund meiner Position zu tun hatte und ich weiß wie man sich in der "Öffentlichkeit" präsentiert.

      Auch wenn die von mir gewählte Methode nicht die beste ist, so will ich den Fahrern und Fahrerinnen nur dabei helfen nicht auf solchen Blödsinn herein zufallen. Denn sowas kann fatale Folgen haben. Und das sehe ich nicht ein.

      Allerdings an der Wortwahl werde ich noch weiter arbeiten 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.