web analytics

Es muss für viele…

Hans-Peter Reichartz  / pixelio.de
Hans-Peter Reichartz / pixelio.de

… schon verdammt schwer sein, den vorgeschriebenen Abstand von 50 Metern, bei Fahrzeugen ab 3,5 Tonnen,  einzuhalten.

Man kann es in vielen Foren, FB Gruppen oder auch in Gesprächen mit anderen Fahrern immer wieder mit kriegen, das sich auch genauso viele Fahrer darüber aufregen, das “ die Anderen“ immer wieder dicht auffahren.

Ich kriege es selber ja jeden Tag mit, das auch gerade im Überholverbot viele ein Problem damit haben, zu bemerken, das man auf den Fordermann aufläuft. Ich will mich hier auch nicht davon freisprechen, das es mir nicht passiert. Doch ich versuche wenigstens zu 95% meinen Abstand auch im Stau einzuhalten!

Michael Hirschka  / pixelio.de
Michael Hirschka / pixelio.de

Aber zurück zum Thema der sich aufregenden. Hier scheint ein merkwürdiger Prozess abzulaufen, denn man wirft vielerorts anderen genau das vor, was ein nicht geringer Teil der Meckerköppe selber auf der Autobahn falsch macht.

Klar die ganzen Brückenschuppser von DHL, DPD oder was weiß ich welchem Packetdienst werden als erstes genannt, gleich gefolgt von den Ausländern.

Doch man muss sich fragen, welche Lernresistenten Inteligenzallergiker da hinter dem Steuer sitzen. Es vergeht ja kein Tag, an dem eben nicht ein LKW Fahrer irgendwo in Deutschland durch zu geringem Abstand sein Leben verliert.

Mir schwillt ebenfalls jedesmal der Kam, wenn ich wieder einmal so einen Deppen mit einem Abstand von unter 6 Metern hinter mir habe.

Wer sich fragt, wie ich auf die 6 Meter komme: Die mittlere Fahrbahnmarkierung (die Streifen da) sind in einem Abstand von 6 Metern auf die Fahrbahn gemalt!

Ich kann ja auch verstehen, das man bei mir Aufläuft, weil ich nicht wie viele mit Knallgas über die Bahn fahre, sondern „nur“ mit 85 km/h. Doch wer mal mit offenen Augen durch die Weltgeschichte fährt, der merkt spätestens nach 2 Minuten, das man auf den Fordermann aufläuft! Hier ist dann noch genügend Zeit entweder den Abstand zu korrigieren, oder wenn es Möglich ist, zu überholen!

Bei mir ist schon lange der Eindruck entstanden, das es immer noch zu viele Fahrer gibt, die zwar 10.000 Volt im Arm haben, aber der Strom fürs Licht im Hirn nicht mehr reicht. Gerade bei der Fraktion Fahrer die sich damit brüsten, nen Arsch in der Hose zu haben. nur weil Sie sich nicht an die Gesetzlichen Vorschriften halten wollen. Die seien ja völlig Überflüssig.

Dazu kann sich jetzt jeder seinen Teil Denken!

Please follow and like us:

Bildquellen

Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig.

Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig.

Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es muss für viele…

by Christian time to read: 3 min
0
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Content is protected !!