Fernbusse: Verstöße gegen die LuRz

Am vergangenen Montag dem 04.11.15, hatte die Polizei in Frankfurt verschiedene Fernbusse unter die Lupe genommen.

Resultat: Von 27 kontrollierten Fahrzeugen, waren ganze 3 ohne Mängel! „Gäste“ bei der Kontrolle waren sowohl Inländische als auch Ausländische Unternehmen. Logisch das die Osteuropäische Fraktion auch in diesem Sektor mitmischt.

Bei dieser Kontrolle wurden 4 Bussen die Weiterfahrt gänzlich untersagt. Aber das nur so am Rande.

Denn natürlich wurden bei diesen Kontrollen auch erhebliche Verstöße gegen die LuRz festgestellt.

Es war auch irgendwo klar, das dies durch die Medien geht. So konnte ich dann am Dienstag morgen im Radio hören, das der Sender bei den Fernbusunternehmen mal nachgefragt hat, wie es denn dazu kommen könnte, das die Fahrer gegen die Lenk und Ruhezeiten verstoßen würden. Denn laut Aussage eines Polizisten im Interview, waren hier wohl 2 Fahrer in Doppelbesatzung rund 29 Stunden zusammen unterwegs ohne eine Pause zu machen, obwohl Sie lediglich 20 Stunden hätten haben dürfen. Vom Betreffenden Unternehmen kam allerdings nur die Aussage, das man den Vorfall prüfen würde und den Fahrern gekündigt hätten, gerade weil Sie gegen die Lenk und Ruhezeiten verstoßen hätten.

Nun, so einfach ist das aber nicht. Auch wenn die Fahrer gegen die LuRz verstoßen haben, so ist das nicht ganz alleine deren Schuld. Denn hier scheint das Unternehmen auch nicht seinen Verpflichtungen nachgekommen zu sein, die Einhaltung der Zeiten a) zu Ermöglichen und b) auch deren Einhaltung zu kontrollieren und ggf. nachzubessern. Den Fahrern hier zu kündigen ist auch keine Lösung.

Denn was sich gerade Fahrer solcher Fernbusse leisten, konnte man in der Vergangenheit ja häufiger auf Youtube etc. sehen. Ich erinnere da nur an den Fahrer, der meinte auf der Autobahn rechts überholen zu müssen.

Allerdings durfte ich das in den vergangenen Wochen auch selber auf der A40 in der Baustelle bei Essen feststellen, was da für geistige Tiefflieger mit solchen Bussen unterwegs sind. Es kam nicht selten vor, das ich in dieser Baustelle von einem Bus der Firma Meinfernbus.de überholt wurde und das obwohl dort ein Überholverbot auch für Busse gilt.

Allerdings, Billig kommt ja nicht von ungefähr. Spritpreise kann man nicht beeinflussen, also wird da gespart wo es ebenfalls viel kostet: Beim Fahrer. Das man dann für geringe Löhne keine Fachkräfte bekommt, sollte klar sein.

Und bei solchen Lackschuhtruckern fordern die Fernbusunternehmen dann auch noch, das Ihre Busse nicht mit 100km/h sondern mit 120km/h auf Deutschlands Autobahnen fahren dürfen….

Über Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig. Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig. Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

6 Kommentare

  1. Ändere mal bitte dein Cookie-Hinweis-Fenster, das lässt sich nicht wegklicken und bleibt immer im Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.