web analytics

Werbung für unseren Beruf

2x die Woche gibt es auch bei uns eine kostenlose Wochenzeitung. Den Sauerland Kurier. Dieser erscheint Mittwochs und Sonntags. In der heutigen Ausgabe war ein „Stellen-Spezial zum Thema Berufskraftfahrer drin.

Ich war etwas verwundert hier eine Art Werbekampagne für unseren Berufsstand zu finden. Klar, der Artikel wirkt aufklärend, Informativ, beschreibt auch das TV Blockbuster wie der Film Convoy oder die in den 1980er Jahren ausgestrahlte Serie Auf Achse mit Manfred Krug (ich gucke die Serie heute noch gerne), ein doch eher verklärtes Bild unserer Branche seien. Allerdings, wenn ich mir die 5 Gründe anschaue, warum es sinnvoll ist unseren Beruf zu erlernen, muss ich doch schmunzeln:

  1. Anerkannter Ausbildungsberuf
  2. Profis am Steuer
  3. LKW-Fahrer mit Köpfchen
  4. Ausbildung mit Zukunft
  5. Spaß am Profi-Fahren?

Anerkannter Ausbildungsberuf

Nun den ersten Punkt kann ich so unterschreiben. Am ende einer rund 3 jährigen Ausbildung macht man dann die Prüfung zum Staatlich geprüften Berufskraftfahrer bei der IHK. Doch bei vielen Speditionen ist diese nicht gerade leicht, da entweder die Qualifizierte Betreuung fehlt, oder die Azubis dann doch erst mal was anderes machen müssen, was mit der Ausbildung rein gar nichts zu tun hat, wie etwa Rasen mähen und Unkraut zupfen auf dem Speditionsgelände. Doch wenn es richtig läuft, lernt man in den 3 Jahren nicht nur den LKW von aussen oder vom Beifahrersitz aus kennen, nein man macht auch den Führerschein und lernt neben der Tourenplanung (Dispo) die Technik eines LKW’s besser kennen durch eine Art Praktikum in einer LKW Schlosserei. Auch Lagerhaltung und die Logistik ist ein Teil der Ausbildung.

Profis am Steuer

Laut dem Artikel erwirbt ein Azubi zum Berufskraftfahrer seinen PKW Führerschein schon mit 17 und den CE Führerschein schon mit 18. Allerdings behauptet der Artikel, dass die Führerscheine vom Ausbildungsbetrieb bezahlt werden. Nun im Falle des CE Führerscheins, den man ja zum Fahren eines LKW’s über 7,49 Tonnen zzG. benötigt, mag dies auch zutreffen. Doch vielerorts wird schon davon ausgegangen, das man als Azubi zumindest die Klasse B bereits in der Tasche hat.

LKW Fahrer mit Köpfchen

Bei diesem Punkt geht der Artikel auf die Tätigkeiten des Berufskraftfahrers ein. Man arbeitet mit modernster Technik, plant die Fahrten etc. Hier habe ich allerdings etwas gefunden, was ich in meinen 22 Berufspraxis noch nie gemacht habe: Abrechnungen. Doch der Schreiberling des Artikels behauptet, das ein Berufskraftfahrer dies machen würde. Klar, wir arbeiten stellenweise mit moderner Technik. Moderne LKW’s sind in der heutigen Zeit eher Rollende Computer mit denen man Ware transportieren kann, die Tourenplanung der Disposition verläuft bei vielen über eine Telematik und Assistenzsysteme unterstützend den Fahrer während der Fahrt. Aber wie gesagt: Abrechnungen macht ein Berufskraftfahrer nicht. Vielleicht mal wenn er beim Kunden eine Ware per Nachnahme anliefern muss. Aber sonst? Nö.

Spaß am Profi fahren…

Ein lapidar in den Raum geworfener Grund, warum man Berufskraftfahrer werden sollte. Klar, in der Ausbildung zum BKF lernt man das Fahren intensiver. Auf dem Speditionsgelände bekommt man bei der einen oder anderen Spedition schon vor dem Führerschein, ein wenig Praxis mit dem Rangieren etc. mit auf den Weg, bevor es dann in die Fahrschule geht.

Meine 2 Gründe die eventuell dagegen sprechen

Was der gesamte Artikel nicht beschreibt, sind die Negativen Dinge, die dieser Beruf mit sich bringt. Klar, er soll ja Werbung für den fehlenden Nachwuchsmangel. Doch ich habe für den einen oder anderen auch 2 Gründe die eventuell dagegen sprechen könnten, warum man den Beruf nicht machen will!

  1. die schlechte Bezahlung (nicht alle zahlen schlecht)
  2. Freizeitmangel

Laut der Webseite ausbildung.de sieht die Vergütung während der Ausbildung wie folgt aus:

  1. Ausbildungsjahr: 330-800 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 340-850 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 370-890 Euro

Das Einstiegsgehalt (wer hier eine Tarifliche Vergütung sucht, wird da häufig enttäuscht!) gibt die gleiche Seite mit 1700 bis 1800 Euro (Brutto) an. Wobei das eher als Durchschnitt zu werten ist. Es gibt Firmen die zahlen erheblich weniger, es gibt aber auch welche, die zahlen mehr. Das man allerdings mit Löhnen wie etwa ein Stahlarbeiter oder Stahlbetonbauer rechnen kann, ist dann eher Wunschdenken. Und wie gesagt, Tarifgebundene Firmen sind in dieser Branche eine Seltenheit.

Der Freizeitmangel

Wer sich für den Beruf des Berufskraftfahrers entscheidet, sollte sich über eine Sache im klaren sein: Es gibt keine geregelten Arbeitszeiten! Wer also davon träumt, dass man in dieser Branche jeden Tag nach 8 Stunden nach Hause geht, den muss ich leider entäuschen. Es gibt zwar Unternehmen die schaffen das, wie etwa bei den Discountern Aldi, Lidl und Co. doch im normalen Speditionsbetrieb dauert es schon mal länger oder auch mal kürzer. D.h. entweder ist man erst nach 12 – 13 Stunden wieder zu Hause, oder auch schon mal nach 5 oder 6 Stunden. Im Fernverkehr fährt man entweder Sonntags Abends ab 22:00 Uhr los (ja ich weiß es gibt Transporte die dürfen auch eher los) oder auch mal Montags morgens und kommt dann mit viel Glück Freitags im laufe des Tages wieder rein. Bei der einen oder anderen Spedition kommt es auch schon mal vor, dass man das Wochenende irgendwo auf einem Parkplatz / Autohof verbringen darf, weil es von der Tourenplanung her nun mal nicht anders geht oder es gängige Praxis in der Firma ist. Auch darüber berichtet der Artikel nicht.

Wie man sieht, Freizeitmangel / Familienleben ist hier etwas, was unter dem Beruf leidet. Ich beschreibe den Beruf immer so: Wir sind am Arbeiten, wenn andere noch schlafen und wir arbeiten immer noch, wenn andere schon wieder ins Bett gehen.

Traurig ist auch, dass der Artikel zwar schön die Werbetrommel für unseren Beruf rührt, denn der Fahrermangel ist nun mal da. Aber von den 10 Werbeanzeigen von Speditionen sind gerade mal zwei dabei, die angeben, das man noch Auszubildende sucht. Wer allerdings ausbildende Speditionen sucht, ich hab hier im Blog eine Liste der Firmen die laut IHK Arnsberg zum Berufskraftfahrer ausbilden dürfen.

Man sollte sich auch darüber im klaren sein, dass man in der Öffentlichkeit, was nicht zuletzt auch den Medien geschuldet ist, kein guten Ruf hat. Man stört im Verkehr, guckt nur Fernsehen während der Fahrt, schneidet sich die Fußnägel, liest Zeitung (um mal die gängigsten Klischees zu nennen) und ist eigentlich an allem Schuld was so im Straßenverkehr schief geht.

Doch wem dies egal ist und wer ein dickes Fell hat, der hat schon mal gute Karten hier im Job starten zu können. Es ist nicht einfach, doch auch nach 22 Jahren die ich diesen Beruf nun ausübe, kann ich behaupten, ich mache ihn noch genauso gerne wie am ersten Tag!

Please follow and like us:

Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig.

Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig.

Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

7 Gedanken zu „Werbung für unseren Beruf

  • 29. Mai 2016 um 16:41
    Permalink

    1. Wie wertvoll ist so eine Ausbildung wenn gefühlte 90% der Kollegen diese durch eine art „Wochenendseminar“ erwerben? (Beschleunigte Grundquali)
    Dieser Unsinn muss adhoc abgestellt werden oder kann man auch Elektrotechniker Geselle im Schnellkurs machen?

    Nur durch eine aufwertung des Berufes gibt es irgendwann auch wieder Anerkennung, welchen Anreiz gibt es für den Beruf wenn man einfach nur Arbeitslos werden muss um genau das selbe zu machen?

    Zu 5:
    Das man Spaß an seinem Beruf, egal welcher, haben sollte steht doch wohl außer frage, zumindest wenn man überlegt was für eine Lehre man machen möchte.

    Antwort
    • 29. Mai 2016 um 17:18
      Permalink

      Nun wenn man den Artikel aufmerksam gelesen hat, dann konnte man feststellen, das ich nicht die 35 Stunden Weiterbildung nach BkRFQG gemeint habe, sondern die 3 Jährige Ausbildung. Und die macht man nicht mal eben an mehreren Wochenenden. Selbst der von Dir genannte Schnellkurs, also die Grundqualifikation muss (auch wenn es nicht aussreichend ist) 120 Stunden beantragen und wird am ende auch mit einer IHK Prüfung absolviert.

      Die Aufwertung eines Berufes ist und bleibt die 3 jährige Berufliche Ausbildung an deren Ende eine Gesellenprüfung steht. Und um nichts anderes geht es in meinem Artikel.

      Antwort
      • 29. Mai 2016 um 17:21
        Permalink

        Genau so habe ich es gemeint! 🙂

  • 1. Juni 2016 um 12:52
    Permalink

    Ein gut geschriebener Artikel wie ich finde. Ich gebe allerdings auch zu bedenken, dass Werbung nicht dazu da ist die Wahrheit zu verkünden. Sonst würde es ja ‚Wahrbung‘ heißen

    Antwort
    • 1. Juni 2016 um 15:33
      Permalink

      Stimmt. Wenn ich allerdings an die ganzen Quereinsteiger denke, mit welchen Tollen Vorstellungen ins Praktikum kamen und nach 2 Tagen in der Realität dann kein Bock mehr hatten….

      Antwort
  • 5. Juni 2016 um 20:49
    Permalink

    In der Ausbildung zum Berufskraftfahrer werden junge Menschen drei Jahre auf den Berufskraftfahrer vorbereitet. Interessanterweise hatte ich bis heute noch keinen Berufskraftfahrer mit einer Lehrabschlußprüfung angetroffen. Werde dazu mal Statistik Austria die Zahlen hinterfragen. Was das Berufsbild ausmacht, ist die Möglichkeit Aufträge selbstständig durchführen zu können. Für Menschen die gerne alleine arbeiten, ist LKW fahren noch einer der wenigen Tätigkeiten in der Wirtschaft.

    Antwort
    • 6. Juni 2016 um 19:06
      Permalink

      Naja, nur das gerne alleine Arbeiten ist nicht ausreichend um unseren Beruf machen zu können. Wie Du schon schriebst, Aufträge müssen selbstständig durchgeführt werden, da man zum Glück keinen hat, der einem auf die Finger schaut.

      Was die Leute mit Abschluß anbelangt, so gibt es da schon genug.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung für unseren Beruf

by Christian time to read: 9 min
7
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Content is protected !!