Kampf dem Nomadentum

Die große Koalition will dem Nomadentum auf der Autobahn ein Ende setzen

Obs was bringt, wird sich zeigen. Aber entweder werden die MOE Staaten weiterhin darauf hoffen, dass es nicht kontrolliert wird, oder Sie werden wie im Falle des Mindestlohnes Klage einreichen.

Die nächste Frage die sich mir stellt ist: Wer soll das denn Kontrollieren? Das BAG mit seinen 250 Beamten? Oder darf man sich dann wieder die Ausreden anhören wie „Wir wollen keine Hetzjagden auf Speditionen veranstalten…“ oder „Wenn die Gardinen zu sind, wissen wir doch nicht ob der Fahrer gerade schläft? Den können wir dabei doch nicht stören….“

https://udo-schiefner.de/2016/11/koalition-beendet-nomadentum/

Bildquellen

  • fragwuerdige_erholung: Udo Skoppeck

Autor: Christian

Ich war aktiver Berufskraftfahrer. Nach über 2 Jahrzenten in meinem Traumberuf, habe ich diesen im Januar 2019 an den Nagel gehängt und bin nun in die Disposition gewechselt. Alles was hier geschrieben steht, stellt meine eigene Meinung dar. Ich bin kein Rechtsanwalt und gebe auch keine Rechtsberatung.

3 Gedanken zu „Kampf dem Nomadentum“

  1. „Wie soll das BAG mit seiner ‚handvoll‘ Beamten das Ganze kontrollieren“, war auch das Erste was ich gedacht habe, als ich den Artikel gelesen hatte. Nun, dass es kontrolliert werden muss, nicht um die Kollegen zu zu schikanieren, sondern um endlich mal ein menschenwürdiges Leben für die Kraftfahrer zu erreichen, steht ausser Frage. Aber halt wie? Diese Frage steht da irgendwie noch so etwas frei schwebend im Raum.

  2. der Anfang ist jedenfals zur rWRZ gemacht
    was nun kommt ist die Beschleunigung zur Tätigkeit den “ Denen Da Oben“ in Brüssel !

    Wenn ich nicht die Hoffnung hätte das Brüssel im Frühjahr genau das Thema auf die EU zum Beschluss setzt, um es iZm der rWRZ dann umfangreich vollständig Richtig umsetzt, …. könnte ich als ehem. BKF traurig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.