web analytics

Wann hört dieses Gegenseitige Schlecht machen endlich auf?

Es geht schon wieder los, dieses sich gegenseitig schlecht machen.

Doch keiner will verstehen, dass es nun mal eben so nicht geht.

Gestern kam in Panorama ein Beitrag über die LKW Fahrer. U.a. kam in diesem Beitrag auch ein Mitglied der A.i.d.T vor, welches auf die Fehler (auch auf seine eigenen) aufmerksam machte. Dies nahmen andere wieder zum Anlass, diese Person wieder einmal schlecht zu machen. Man attestierte Ihm wie schon so oft in der Vergangenheit eine „Mediengeilheit“.

Ich hatte in meinem Beitrag vom 26.07.2016 bereits geschrieben, dass diese Gegenseitige Hetzerei nichts bringt. Man kann nicht auf der einen Seite die Fahrer an sich Kritisieren, es würde keinen Zusammenhalt geben und auf der anderen Seite genau das machen, was man bei anderen nicht toll findet.

Dabei ist es doch völlig unerheblich welcher Fahrer nun wann irgendwo in den Medien auftaucht, die Hauptsache ist doch, es taucht überhaupt ein Fahrer im Fernsehen auf und bringt eine „Botschaft“ rüber.

Ich habe solangsam das Gefühl, das einige Leute mächtig Neidisch sind, dass immer nur die selben Personen im Rampenlicht stehen. Doch eben diese Personen haben auch etwas dafür getan um eben in diesem Licht stehen zu können. Mich wird man am 19.12.2016 ebenfalls im TV sehen können und ich habe auch was dafür getan. Ihr sitzt gerade davor und lest meinen Blog.

In dem man nur einfach bei Facebook & Co. aktiv ist, am besten noch in irgendwelchen Geschlossenen Gruppen, wo man dann über eben diese Leute die Medien präsent sind, lästern kann, erreicht man nichts.

Man erreicht auch nichts für die Branche, wenn man sich Gegenseitig nur Schlecht macht. Ich habe es schon oft genug gesagt und ich wiederhole es gerne wieder: Es geht nur gemeinsam vorwärts. Es gibt viele Fahrergruppierungen die alle das gleiche Ziel haben: Verbesserungen für uns Fahrer zu erwirken.

Doch dies erreicht man nicht, wenn man nach aussen hin Uneinigkeit und Neid auf andere zeigt. Das erreicht man in meinen Augen nur, wenn man versucht, die gemeinsamen Ziele auch gemeinsam zu erreichen. Doch dafür müsste man erst einmal über seinen eigenen Schatten springen können um überhaupt eine Zusammenarbeit in Betracht ziehen zu können.

Und bevor das nicht geschehen ist, wird sich das Rädchen der „Verbesserungen“ stehts eine Drehung vor und 3 zurück drehen!

Meine Meinung!

Please follow and like us:

Bildquellen

Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig.

Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig.

Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

17 Gedanken zu „Wann hört dieses Gegenseitige Schlecht machen endlich auf?

  • 14. Dezember 2016 um 19:06
    Permalink

    Es liegt meiner Meinung hauptsächlich daran, dass die Menschen in diesem Land zum Konkurrenzdenken und nicht zur Zusammenarbeit erzogen wurden und noch werden. Hier ein Umdenken bei den Menschen zu erzwingen bedarf noch sehr harter Arbeit oder Unglücken wie Krankheit, Unfällen etc. Die Titanic musste auch erst untergehen bevor die Sicherheitsstandarts auf Schiffen den gegebenen Umständen angepasst wurden.

    Antwort
  • 14. Dezember 2016 um 20:24
    Permalink

    Wat ein Kindergarten unter den Kommentatoren. „Gestern war kein Panorama“ mimimi…….auf das Thema wird geschissen…..Traurig….ChristiaN hat vollkommen recht…..reißt euch mal zusammen ihr Neidhammel.

    Antwort
  • 18. Dezember 2016 um 09:01
    Permalink

    Also ich lese hier schon eine ganze Weile mit. Bisher habe ich mich mit Kommentaren zurück gehalten. Dittmar Peter hat vollkommen recht. Das ganze Dilemma der Branche spiegelt sich in den Kommentaren wieder. Man muss einfach zugeben, dass unter uns Kollegen ein paar knatterdoofe Typen herum laufen, die ihr gesamtes Leben damit zu verbringen scheinen, am Kern der Dinge vorbeizulaufen.

    Du, Christian, hast was zu sagen. Einer muss ja schließlich mal den Mund aufmachen. Allerdings weiß ich nicht ob es auch nur ein Wort wert ist, sich über diese ewig hinterherlaufenden Knotterköppe aufzuregen. Die Neidhammel sind schließlich die, die das Ansehen des Berufs, die Löhne und die Rahmenbedingungen kaputt machen.

    Schlechte Fahrer verdienen eben weniger. Das ist wahrscheinlich der einzige Weg um auf ein Auto zu kommen. Das die Branche versucht, die Löhne schlechter Billigfahrer auf die Gesamtheit umzulegen, ist doch nur natürlich. Vorauseilender Gehorsam, rücksichtsloses Fahren und gedankenlose Gesetzesübertretungen vervollständigen das desolate Bild des „dummen Truckers“.

    Gut, dass Christian deutlich macht, dass es auch ganz anders geht. Deshalb: Bitte weiter machen! Ich könnte selbst problemlos einen Bürojob bekommen, bin aber freiwillig wieder zurück auf den LKW gestiegen. Warum? Weil das der beste Job der Welt ist, wenn man ihn gerne macht (natürlich sollte man auch für ein adäquates Unternmehmen fahren). Und ich bin genau wie Christian, bereit, zu zeigen, dass LKW-Fahrer keine Idioten sind. Auch wenn das hier, in den Kommentaren mitunter anders aussieht… 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wann hört dieses Gegenseitige Schlecht machen endlich auf?

by Christian time to read: 3 min
17
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Content is protected !!