web analytics

Brüssel hat gesprochen

Heute nun wurde das sog. Road Package von EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc vorgestellt. Und sorgte dann doch für Überraschungen.

Es soll also Sozialer werden… Nun warten wir mal ab was geplant wurde. Gestern hatte ich noch einen Artikel veröffentlicht, der zumindest schon mal eine Frage klären sollte. Diesen können wir dann mal getrost in die Tonne kloppen. Denn nachdem was heute in Brüssel veröffentlicht wurde, gilt das bald nicht mehr.

Kabotageregelung wurde „überarbeitet“

Galt in Sachen Kabotage bisher, dass man 3 Touren innerhalb eines Landes machen durfte, wurde die Regelung nun auf 5 Tage EU weit festgelegt. Eine Begrenzung der Touren gibt es dabei nicht. Das bedeutet, auch Ausländische Unternehmen dürfen innerhalb dieser 5 Tage so viele Touren fahren, wie legal machbar sind.

Wochenruhezeit

Auch hier soll sich in Zukunft etwas ändern: So soll es in Zukunft möglich sein, dass man die Wochenruhezeit 2x hinter einander verkürzen kann, muss aber nach der dritten Woche ausgeglichen werden. Und das ohne Unterbrechung. Das würde dann bedeuten, verkürzt ein Fahrer die ersten beiden Wochenruhezeiten auf 24h so ist am ende der dritten Woche der Ausgleich von 42 Stunden + die regelmäßige Wochenruhezeit von 45 Stunden fällig. Denn der Ausgleich ist die Differenz der Verkürzten Wochenruhezeit. Heißt also, verkürze ich auf 24h beträgt die Differenz 21 Stunden. Bei 2 hintereinander verkürzten Wochenruhezeiten auf 24 Stunden, sind das dann 42 Stunden nur für den Ausgleich. Dann braucht man vor Donnerstag Abends in der folge Woche nicht mehr los.

Schlafmöglichkeiten

Da es ja reichlich Zeit für Spekulationen gab, habe ich mich ja auch hinreißen lassen und habe beim BAG nachgefragt, wie ich denn das verbringen der Regelmäßigen Wochenruhezeit bei Bekannten nachweisen müsste.

Wie ich bereits oben schrieb, können wir das bald in die Tonne kloppen. Denn nach ersten Informationen soll das verbringen der Regelmäßigen Wochenruhezeit und somit auch der Ausgleich entweder zu Hause ODER im Hotel verbracht werden. Eine andere Schlafmöglichkeit gibt es laut ersten Informationen hier wohl nicht. Somit würde auch das Übernachten bei Bekannten wegfallen. 

An der reinen Dauer der Lenk und Ruhezeiten wird nichts geändert. Man darf nach wie vor nur 9 bzw. 2x die Woche 10 Stunden Lenken und dann min. 11 bzw. 9 Stunden Ruhepause haben. Allerdings könnte sich hier die Taktung der Lenkzeiten ändern. Aber das bleibt abzuwarten.

Es sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, dass das ganze noch nicht amtlich ist! Also nicht jetzt schon mit der neuen Regelung anfangen und dann hinterher bei einer Kontrolle heulen, wenn man bestraft wird.

Quelle: Eurotransport.de

Meine Meinung dazu:

Ob das ganze nun auch zu einem Fairen Wettbewerb führt ist fraglich, denn alleine die Tatsache das die Kabotage auf 5 Tage geändert wird und es keine Einschränkung mehr in der Anzahl der Touren gibt, ist hier schon wieder in bestimmten Bereich viel Platz für Ausländische Unternehmen, munter unter die Preise zu kloppen. Mir fällt da auf Anhieb der Holzbereich ein, denn schon jetzt setzen Regionale Unternehmen lieber auf die Fachkräfte aus Polen… Und wenn die jetzt 5 Tage lang 24h das Holz aus dem Wald holen dürfen…. Gute Nacht Marie….

Was die geplante Änderung der Wochenruhezeiten anbelangt, so wirklich gewonnen hat man dadurch nichts. Gut die Hardcore Trucker dürfen jetzt legal 3 Wochen am Stück im LKW pennen. Mehr aber auch nicht. Die sonstigen Lenk und Ruhezeiten bleiben die gleichen. In sofern ändert sich da nicht wirklich was.

Please follow and like us:

Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig.

Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig.

Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

3 Gedanken zu „Brüssel hat gesprochen

  • Pingback: Die Neuregelung der regelmäßigen Wochenruhezeit - Christian's Blog

  • 1. Juni 2017 um 20:46
    Permalink

    Was ist, wenn mer 2 WRZ draußen verbringt und trotzdem 45Std. Oder mehr steht???

    Antwort
    • 6. Juni 2017 um 02:27
      Permalink

      Ich geh davon aus du verbringst die Zeit im LKW? Dann wird es für dich teuer.

      In Frankreich, Belgien und Deutschland darf man die rWZ nicht im Fahrzeug verbringen. Wirst du in der Zeit kontrolliert, könntest du Glück haben und man wertet es als verkürzte Wochenruhzeit, sofern Du nicht da schon eine vorher gemacht hast. Andernfalls zahlst du in Deutschland genauso wie Dein Chef auch.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brüssel hat gesprochen

by Christian time to read: 5 min
3
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Content is protected !!