Herzinfarkt 5 Alarmzeichen die auf einen Infarkt hindeuten können

Ein Herzinfarkt ist schwer zu erkennen. Denn die Symptome sprechen eine andere Sprache

Es verläuft nicht immer bei jedem Menschen nach Schema F.

In meinem Artikel Gesundheit, habe ich ja schon bekannt gegeben, dass ich einen Herzinfarkt hatte. Doch wie mir nun mitgeteilt wurde, ist dieser nicht immer leicht zu erkennen. Gut, ich hatte mir in dem Moment schon fast gedacht, dass ich einen habe, da ich die Anzeichen schon bei meinem Vater gesehen und auch mitgemacht hatte. 

Daher will ich hier mal 5 Alarmzeichen auflisten und erläutern, die auf einen Herzinfarkt hinweisen können!

Das Dumme, die Schmerzen hören nicht auf. Zumindest nicht bei mir. Doch was können Alarmzeichen seien, die auf einen Herzinfarkt hindeuten?

Nicht vergessen 112 ist die Nummer vom Rettungsdienst! Scheut euch nicht diese zu wählen. Vor allem dann nicht, wenn Ihr so wie bei mir, mit dem LKW unterwegs seit! Ihr werdet erst gefunden, wenn es zu spät ist.

Starke Schmerzen

Starke Schmerzen, in der Brust, Oberbauch oder auch Beine können ein Anzeichen für einen Herzinfarkt sein. Die Dauer der Schmerzen dauert mind. 5 Minuten oder noch länger. Auch können die Schmerzen noch in die Arme, zwischen die Schultern oder in den Rücken ausstrahlen. Es gibt hierbei nichts, wo man sagen kann, „Jau, jetzt hab ich einen Herzinfarkt„. 

Massives Engegefühl

Es kommt vor, dass viele Menschen mit meinem Herzinfarkt ein massives Engegefühl im Herzbereich haben. So als ob der LKW nicht auf der Straße, sondern auf dem Brustkorb steht.

Heftiges Brennen

Es kann sich bei einem Herzinfarkt auch um ein starkes, brennendes Gefühl handeln. Das kann ich leider nicht näher erläutern.

Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Schmerzen im Oberbauch

Es gibt auch untypische Anzeichen für einen Herzinfarkt, die bei Frauen häufiger vorkommen als bei Männern. Dazu zählen die o.g. Symptome wie Atemnot, Erbrechen, Schmerzen im Oberbauch oder auch nur Übelkeit. Auch beim Herzinfarkt treten diese Anzeichen in einer untypischen Heftigkeit auf. Sollte man diese also unnormal heftig erleben, sofort die 112 anrufen, den Möglicherweise kann ein Herzinfarkt die Ursache sein. 

Angstschweiß und kalte, fahle Haut

Wer einen Herzinfarkt hat, leidet auch oftmals an Panikattacken bzw. Angst, die sich durch Angstschweiß und kalte fahle Haut zeigen kann. 

Nicht vergessen 112 ist die Nummer vom Rettungsdienst! Scheut euch nicht diese zu wählen. Vor allem dann nicht, wenn Ihr so wie bei mir, mit dem LKW unterwegs seit! Ihr werdet erst gefunden, wenn es zu spät ist.

Mit einem Herzinfarkt ist nicht zu spaßen. Der kann euch auch mal kurzerhand das Licht für immer aus machen. Die Leute vom Rettungsdienst ärgern sich eher über jedem dem Sie nicht helfen können, als über jeden wo Sie vielleicht umsonst hin fahren.

Da ich natürlich auch nicht alles weis, kann man das ganze und noch vieles mehr zu diesem Thema bei der Herzstiftung nachlesen

10 Kommentare

  1. Ein Kollege und ich haben vor 14 Tagen bei einem anderen Kollegen erste Hilfe geleistet. 112, die kamen dann und er wurde in die Klinik verbracht. 3 Monate vor der Rente. Er hat 4 Stents gesetzt bekommen und ist immer noch auf Intensiv. Wir hoffen nun, dass er noch ein paar Jährchen die Rente genießen kann.

  2. Christian,
    noch ein Anzeichen, so war es bei mir, starkes Ziehen / Schmerzen im rechten Arm der bis in´s Schulterblatt ausstrahlte, verbunden mit Brennen im Herzbereich, dazu Sehstörung und Atemnot, so war es bei mir Ende 2013 bei meinem 4ten Infarkt, bei den vorherigen 3 waren die Symptome jedesmal unterschiedlich.
    Kollegen, so wie schon oben geschrieben, damit ist nicht zu Spaßen, lieber einmal unnötig die Rettung anrufen als einmal, das Einemal, zuwenig, bei mir war es zum Glück zuhause, währ es auf dem Bock während der Fahrt gewesen hätte es einen Crash gegeben.
    Gruß Klaus

  3. Bei einem Herzinfarkt handelt es sich um einen Strukturschaden. Die Ursache ist nicht selten Vergiftung/Versauerung des Körpers. Ausgelöst wird ein Herzinfarkt durch Überanstrengungen, emotionalen Streß oder großen Schreck. Wenn der Säuregrad des Herzmuskels von pH 6,9 auf 6,4 absinkt, stirbt das Herz sofort einem Säuretod. Was tun? Genußmittel, säurelastige Ernährung, Streß und körperliche Überanstrengung vermeiden (als Berufskraftfahrer klingt das etwas komisch). Basenreiche Kost, Omega Fettsäuren und Bewegung minimieren die Säure im Körper. Medizinisches Zeolith kann mit RÜcksprache des Arztes ebenfalls gute Dienste für den Körper vorbeugend leisten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.