web analytics

Darf mir mein Chef vorschreiben…

… welche Kleidung ich während der Arbeit zu tragen habe?

Beitrag enthält Werbung

Ich weiß, fotogen sieht anders aus.

Zur Zeit geht mal wieder eine Diskussion bei Facebook steil, in der es darum geht, ob man während der Arbeitszeit auch in Jogginghose rum laufen kann, oder ob dieses ein absolutes NoGo ist. 

Für mich ganz klar ein NoGo. Da trifft es sich gut, dass ich für den Online Herrenausstatter Big Basics ein paar Produkte testen soll.

Doch viele sind halt der Meinung, dass der Arbeitgeber einem eh nicht vorschreiben kann, was man zur Arbeitszeit zu tragen hat oder nicht. Aber ist das wirklich so?

In vielen Berufen gibt es Kleidervorschriften. Ob diese Logisch sind oder nicht, lassen wir mal außen vor. Ebenso das alles was der Sicherheit dient eh schon gesetzlich festgelegt ist, wie etwa die Sicherheitsschuhe, in bestimmten Bereichen eine PSA (Persönliche Schutzausrüstung) etc.

Doch muss ich es akzeptieren, wenn mir der Chef bestimmte Kleidungsstücke verbieten oder gar vorschreiben will, welche Unterwäsche ich zu tragen habe?

Die Krux der Kleiderordnung

Nehmen wir mal andere Berufssparten wie etwa den Bänker. Den schon mal im Tarnanzug der Russischen Armee hinterm Schalter gesehen? Eigentlich nicht oder? Denn auch hier entspricht es einer vorgeschriebenen Kleiderordnung, dass man eben nicht in einer Armee Uniform der Kundschaft gegenüber tritt, sondern in „businesskonformer“ Kleidung.

Eine Kleiderordnung stellt in erster Linie immer einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer dar, die auch vom Grundgesetz her abgedeckt sind. Somit dürfte mir mein Chef gar nicht vorschreiben, was ich zu tragen habe, denn es gilt das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers. Doch warum schreibe ich dann diesen Artikel? 

Wie du kommst gegangen….

… so wirst Du empfangen, sagt ein altes Sprichwort. Ein Arbeitgeber muss bei einer Kleiderordnung die Interessen der Arbeitnehmer genau abwägen. Als Arbeitgeber hat man ein großes Interesse an dem Image der Firma. Somit auch an ein einigermaßen einheitliches Erscheinungsbild.

Gerade wenn die Mitarbeiter in Kundenkontakt stehen, so wie es bei uns Fahrern der Fall ist, darf der Eingriff in dieses Persönlichkeitsrecht etwas stärker sein, als wie z.b. bei denen die im Büro arbeiten und keinen direkten Kundenkontakt haben. 

Unterwäsche?

Auch hier darf der Unternehmer eingreifen. Er darf sogar die Farbe der Unterwäsche vorschreiben, wenn dadurch kein einheitliches Erscheinungsbild gewährleistet ist, oder die Kleidung zu sexy ist. Darüber musste das Landesarbeitsgericht Köln (AZ.: 3 TaBV 15/10)
entscheiden. Es ist zwar nur dann erlaubt wenn es sich hier um eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes handelt, aber es zeigt, wie weit der Arbeitgeber hier was zu bestimmen hat.

Es gibt hier verständlicher Weise keine klaren Regeln und ist wie immer vom Einzelfall abhängig.

Im Arbeitsvertrag

Hier kommt der Punkt, der für uns interessant ist. In vielen Arbeitsverträgen finden wir meistens den Passus: „angemessene Kleidung“. Dies ist durchaus ein dehnbarer Begriff und muss auch nicht näher formuliert sein.

Der Arbeitgeber hat im Zuge seiner Weisungsbefugnis grundsätzlich das Recht, über Kleidung und Erscheinungsbild des Arbeitnehmers zu bestimmen. Dabei geht es sowohl um Gefahrenprophylaxe als auch um Geschäftsinteressen – also zum Beispiel den legitimen Wunsch, ein Mitarbeiter möge auch qua Outfit möglichst seriös und kompetent wirken. 

Sollten diese „Interessen“ allerdings zu heftig sein, kann man sich mit dem Verweis auf sein Persönlichkeitsrecht dagegen wehren. Denn dieses darf nicht völlig unterjocht werden. 

Laut einem Zeitungsartikel des Focus Money Online, darf der Arbeitgeber eine branchenübliche „Zurückhaltung“ verlangen, etwa bei Mitarbeitern mit Kundenkontakt. Also auch bei uns Fahrern, auch wenn es in dem Artikel nur um die Angestellten aus dem Büro geht.

Fazit des ganzen

Wie man sieht, hat der Arbeitgeber durchaus ein gewisses Mitspracherecht, was die zu tragende Kleidung anbelangt. Auch wenn es im Arbeitsvertrag etwas ungenau steht mag, „Angemessene Kleidung“ ist nicht für jeden gleich. 

Wenn einem der Arbeitgeber aufgrund von Sicherheitsbestimmungen gewisse Kleidungsstücke verbietet, wie etwa gerade die Jogginghose, dann kann das durchaus berechtigt sein. Doch das ist jeweils im Einzelfall zu bewerten. Zur Not durch einen Anwalt.

Wie ich Eingangs schon schrieb, trifft es sich sehr gut für den bald startenden Test Übergroßer Arbeitskleidung. Da ich selbst nicht gerade der Schlankeste bin, habe ich mir bei Big-Basics ein entsprechendes Outfit bestellt und werde dies in ca. 4 Wochen genauer Vorstellen.

 

Quellen: DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund)
 
Focus Money Online
 

Please follow and like us:

Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig.

Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig.

Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Darf mir mein Chef vorschreiben…

by Christian time to read: 6 min
0
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Content is protected !!