LKW Maut auf allen Bundesstraßen

Beitrag enthält Werbung

Der 01.07.2018 ist der Stichtag für die Mautausweitung auf alle Bundesstraßen

Das Mautpflichtige Streckennetz für Nutzfahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässige Gesamtmasse wird ab dem o.g. Datum weitere 38.000 km umfassen. Damit wächst das Netz auf 52.000 km.

 

LKW Maut auf allen Bundesstraßen – hohe Anforderungen

Es sind derzeit 15.000 Kilometer Autobahnen (ca. 12500) und ausgewählten Bundesstraßen (ca. 2500) mautpflichtig. Diese werden ab dem 01.07.2018 um ca. 38.000 km erweitert. Damit werden dann auch die restlichen Bundestraßen für Nutzfahrzeuge ab 7,5 Tonnen zGm. Mautpflichtig. Aufgrund der Mautausweitung wurde das System von Toll Collect technisch weiterentwickelt. Da sich auf Bundesstraßen vieles häufiger ändert als auf Autobahnen (Baustellen, Straßensperrungen, Durchfahrtsverbote, etc.), ändern sich auch die Daten für die Mauterhebung häufiger als bisher.

Erstkontakt

Schätzungsweise 30.000 Unternehmen werden ab dem 1. Juli mit der Maut erstmals in Kontakt kommen. Diese gilt es nun für das Thema Maut zu sensibilisieren. Klar soll hier auch das Ziel erreicht werden, die von Toll Collect geschätzten weiteren 140.000 Fahrzeuge mit einer OBU aus zu rüsten. Eine On-Board Unit ist nach wie vor die einfachste Lösung für das Mautverfahren.

Die Qual der Wahl

Die Unternehmer haben die Wahl zwischen der Automatischen als auch über die Fahrer die manuelle Einbuchung. Toll Collect hat hier unter Berücksichtigung der Anforderungen und gesetzlichen Vorgaben das Mautsystem weiter entwickelt. Dieses bietet nun die Möglichkeit die Maut auch über eine Smartphone App buchen zu können.

Seit Februar 2018 erleichtert auch eine App die Einbuchung auf Smartphone und / oder Tablett. Hier kann man sich auch die aktuelle Tagesmaut im Vorfeld anzeigen lassen. Die Unternehmen die bereits an dem Automatischen Einbuchungsverfahren teilnehmen, sind hier schon im Vorteil, da Sie bereits auf die Ausweitung bestens vorbereitet sind.

Alle Unternehmen, für ab Juli ebenfalls die Mautpflicht gilt, sollten sich frühzeitig entscheiden, wie Sie zukünftig die Maut bezahlen wollen. Die Empfehlung seitens Toll Collect ist eindeutig eine On-Board Unit, welche kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die Kosten für den Einbau muss das Unternehmen bei einem Toll Collect Service Partner selber tragen. Vor dem Einbau muss man sich allerdings als Kunde im Kundenportal registrieren.

Die On-Board Unit, der einfachste Weg und komfortabelste Weg, die Maut zu entrichten

Auf einem Bildschirm ist die Startseite des Kunden-Portals zu sehen, im Hintergrund ein Speditionsmitarbeiter.

Von Herbst 2017 bis April diesen Jahres wurden alle bereits verbauten OBU’s umgestellt und zeigen den aktuellen Mautbetrag nicht mehr an. Dies wird auch nicht mehr geändert.

Für viele ist die Umstellung auf die Zentrale Mauterhebung ebenfalls mit Veränderungen behaftet. Die tagesaktuellen Mautdaten können nun zwar nicht mehr über das Mautgerät abgelesen werden, jedoch finden sich diese Daten im Kundenportal unter der Rubrik „Nicht abgerechnete Fahrten. Hier gibt es eine detalierte Aufstellung über die gefahrene Strecke inkl. der angefallenen Maut.

Alternativ kann der Fahrer oder der Disponent über die Smartphone App die gefahrene Strecke nachstellen und so die Streckenabhängige Maut erfahren. Ist man in der App als Kunde Registriert, sollte man die Buchung jedoch besser nicht abschließen.

Was geht noch im Kundenportal

Neukunden registrieren sich direkt im Kundenportal neu, bereits bei Toll Collect registrierte Kunden fordern im Customer Service Ihren Aktionscode an. Die aktuellen Kunden- und Fahrzeugdaten sind jederzeit durch den Kunden einsehbar und können bei Bedarf auch geändert werden, Vertrags- und Zahlungsdaten können geändert werden. Ebenso Aktuelle Abrechnungsdokumente können eingesehen und heruntergeladen werden. Als Kunde kann man sich die noch nicht abgerechneten Fahren und offene Abrechnungen anzeigen lassen.

Bildquellen

Christian

Über Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig. Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig. Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.