Sozialer Missbrauch in Europa

Das in Europa nicht alles Gold ist was glänzt sollte jedem klar sein.

Das es ohne Europa leider auch nicht mehr geht, allerdings auch. Doch zu welchem Preis?

Erdbeeren und Tomaten aus Spanien und Italien, dank der offenen Grenzen zu einem kleinen Preis beim Discounter schnell zu kriegen. Und auch dank der Marokkanerinen die jedes Jahr aufs neue die begehrten Sachen von den Feldern pflücken. Doch wusstet Ihr das gerade zur Zeit dieser Ernten, die Abtreibungsraten in Spanien oder Italien am höchsten sind? Nein? Schade. Darauf aufmerksam geworden bin ich im Radio, als dort erzählt wurde, dass eine Marokkanerin namens Kalima Ihren Vergewaltiger anzeigt hat.

Vergewaltigungen an der Tagesordnung

Wie man dem Bericht von BuzzFeed entnehmen kann, ist in Monaterlanger Recherche auf Spaniens Feldern herausgekommen, dass Erdbeeren und Tomaten, die hier in den Supermärkten als „Sicher“ und „Nachhaltig“ verkauft werden, wohl doch nicht so Sicher und Nachhaltig sind.

Doch nicht nur in Spanien, auch in Marokko und Italien sind diese Vorfälle wie Sexuelle Belästigung, Beleidigungen und auch Vergewaltigungen für die Marokanischen Erntehelferinnen an der Tagesordnung. Und die Verantwortlichen kommen ungestraft davon.

Die hier beschriebenen Änderungen der Lenk und Ruhezeitverordnung sind noch nicht beschlossene Sache. Daher werden bei nicht beachtung immer noch Bußgelder fällig!

Verantwortlichkeit nicht nur bei Unternehmern

Polensprinter

Jedes Wochenende in Hamm bei der Shell Tankstelle direkt an der B63. Mehrere Polensprinter in einer Reihe, die Fahrer sind in Nahegelegenen Pensionen untergebracht.

Nein auch die Politiker sind hier in der Verantwortung solche Missstände zu unterbinden, bzw. die Notwendigen Vorraussetzungen zu schaffen, damit so etwas aufhört oder erst gar nicht statt finden kann.

Doch wenn man aktuell zum Europaparlament schaut, passiert hier zur Zeit das genaue Gegenteil.

Es ist ja nun schon mehrfach durch die Medien gegangen, dass LKW Fahrer und auch die Fahrer der sog. Polensprinter, gerade aus den Osteuropäischen Ländern oftmals Monatelang von zu Hause weg sind.

Und warum? Weil Geiz Geil ist und es keine Sau interessiert. Oden interessiert es Sie, wie Ihre Post Nachts von einem Verteilzentrum zum nächsten gelangt? Oder das Amazon Billige Fahrer aus Osteuropa beschäftigt, um Ihre Ware von A nach B zu schaffen? Nein? Dann ist es Ihnen auch egal das die Verkehrssicherheit aktuell noch mehr in Gefahr gerät, weil im Europaparlament gerade Dinge beschlossen werden, die deutlich zum Nachteil der Fahrer in der Transportbranche und somit auch zum Nachteil der Verkehrssicherheit dienen werden.

 

Lenk und Ruhezeiten

Laut den Entwurfsplänen wird es noch eine Wöchentliche Ruhezeit geben 🙂 Hurra.

Es gilt immer noch, dass man nach 6 Arbeitstagen eine wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden einzulegen hat. Und jetzt kommt es: Diese Ruhezeit kann entweder in einer vom Unternehmer bereitgestellten Unterkunft oder eben doch wieder in der Schlafkabine statt finden. Heißt die Regelung das die 45h nicht mehr im LKW verbracht werden dürfen wurde unter einer bestimmte Ausnahme gekippt.

Der Fahrer muss auf einem zertifiziertem Parkplatz mit entsprechender Ausstattung wie z.B. Koch- und Sanitäreinrichtungen und WIFI. Die Abgeordneten stellen da wohl noch eine detaillierte Liste zusammen. Allerdings ist es äußerst Fragwürdig, warum sich die Parkplatzbetreiber selber zertifizieren dürfen. Ja Ihr habt richtig gelesen. Es gibt keine Behörde oder Einrichtung, die solche Parkplätze zertifizieren dürfen.

Um die langen Fahrzeiten zu verkürzen, sieht der Entwurf vor, dass die Arbeit so gestaltet sein muss, dass die Fahrer vor dem Ende jedes Zeitraums von drei aufeinander folgenden Wochen eine wöchentliche Ruhezeit zu Hause oder an einem anderen Ort des Fahrers einlegen können zu arbeiten. Wenn sie nach Hause fahren, sollte das auf Kosten des Unternehmens geschehen.

Die hier beschriebenen Änderungen der Lenk und Ruhezeitverordnung sind noch nicht beschlossene Sache. Daher werden bei nicht beachtung immer noch Bußgelder fällig!
Christian

Über Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig. Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig. Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.