67. IAA Nutzfahrzeugmesse in Hannover

2 Jahre ist es nun her, als ich das erste mal auf der IAA war.

In diesem Jahr jährt sich die Ausstellung nun schon zum 67. mal. Mein erster Eindruck von der Messe ist, viel neues gibt es nicht. Allerdings ist es nur ein erster Eindruck.

Also gut. Morgens um 8 ab ins Auto und Richtung Hannover. Gegen halb 11 waren wir dann da. Einige Hersteller waren noch am Aufbauen, andere schon fertig. Der Zeit geschuldet, konnte ich nur wenig neues mit nehmen, da ich um 14 Uhr einen Termin mit einem 4 Achser Arocs hatte.

Was mir bei der Berichterstattung der anderen Medialen Vertreter so fehlt, sind die Kleinigkeiten, die das Rädchen erst ans Laufen bringen.

Klar, die großen innovativen Dinge sind klasse. Nehmen wir nur mal den neuen Actros, zu dem ich später auch noch kommen werde. Doch ohne die Zulieferer, die ebenfalls auf der Messe vertreten und Ihr Portfolio präsentieren, sind solche Innovationen nicht möglich.

Ich hatte mich gestern am Stand der Fa. igus mit Herrn Zournatzis unterhalten. Diese Firma stellt unter anderem die Kleinen Rädchen her, mit denen man den Sitz nach verstellen kann. Natürlich ging die ganze Sache auch weiter. Elektrisch zu öffnende Türen, Kofferraumdeckel etc. wäre nicht ohne die Produkte von Firmen wie von igus nicht möglich. Macht man sich eigentlich kaum Gedanken drüber.

Testfahrt mit einem Arocs

Mercedes Benz Arocs 4154

Der Arocs ist schon ein geiles Gerät. Beim Truck Gran Prix in diesem Jahr zeigte Mercedes was das Teil so kann. U.a. wurde da eine Turbo-Retarder-Kupplung immer wieder erwähnt, doch Auskunft dazu konnte / wollte mir keiner geben. Egal. Da unser Mercedes Mann für Brennende Bäume auch zugegen war und mir dieser es ermöglicht hat, gestern eine Testfahrt mit dem Arocs zu machen, konnte ich mich über diese Technik informieren und selber testen. Klar, ich lass doch keinen anderen fahren 😀

Presse Shuttle

Doch zunächst ging es dank „Presse Shuttle“ erst einmal zum Außengelände, zur Abraumhalde Friedrichshall in Sehnde. Ich hatte zwar am Messestand von Voith schon die eine und andere Erklärung unterzeichnet, aber im Baucontainer gab es das Ganze noch mal. Ich hätte die wohl mit nehmen müssen.

Fahrt zur Abraumhalde nach Sehnde

Nach einer kurzen Erklärung, was die Turbo-Retarder-Kupplung ist und wie diese arbeitet, ging es dann endlich ans Fahren. Ich muss sagen, Dinge die zu technisch sind, kapiere ich besser in der Praxis, als in der Theorie 🙂
Nur soviel: Diese Kupplung ist zum verschleißfreien Anfahren gedacht und ersetzt auch den herkömmlichen Retarder.

Also mit Fahrtrainer und dem Mann fürs Technische von Voith ab rein in den Trekker. Nachdem ich die Fragen ob ich schon mal Actros gefahren bin und mich mit der Sitz und Lenkradverstellung auskenne mit Ja beantworten konnte, gings dann los. Klar, wenn man in den letzten Jahren nur Sattel gefahren ist und noch nie einen 4 Achser mit 2 Gelenkten Vorderachsen gefahren ist, macht man durch aus schon mal den einen und anderen Gewohnheitsfehler.

Ja gut. Es gab auch jedes mal einen Einlauf wenn ich die Automatik nicht Ihre Arbeit hab machen lassen.

Turbo-Retarder-Kupplung

Doch zurück zur Kupplung. Wie schon erwähnt ermöglicht es diese Kupplung ein verschleißfreies Anfahren. Doch nicht nur das. Selbst ein verschleißfreies Rangieren im Gelände ist mit dieser Kupplung möglich.

Bei der Testfahrt hat mich der Fahrtrainer von Mercedes an einer nicht zu Knappen Steigung stehen. Mit der Berganfahrhilfe kann man ja schon vieles machen. Doch die hier vorgeführte Kupplung ist ja gleichzeitig auch Retarder. Somit fließt da Öl. Mit diesem Öl kann man die Kupplung vorbefüllen und ohne weiteres den LKW auch mal längere Zeit am Berg mit dem Gaspedal halten. Jede normale Kupplung würde da irgendwann in Rauch aufgehen. Wir standen da also gute 5 Minuten im 3ten Gang, ohne das die Motortemperatur nennenswert in die Höhe gegangen ist.

Hier noch das Daimler-Benz Video zur Turbo-Retarder-Kupplung…

Alles in allem war es eine Erfahrung wert. So konnte ich auch mal den Offroad Modus kennen lernen. Und der ist beim ersten Mal sehr gewöhnungsbedürftig.

Leider gibt es bei Mercedes diese Kupplung nur in Fahrzeugen, die min. 2 Angetriebene Achsen haben. Laut dem Fahrtrainer kann man diese Kupplung auch in 2 Achser einbauen, aber bei Mercedes gibt es das halt nicht.

Autor: Christian

Ich bin aktiver Berufskraftfahrer und kein Rechtsanwalt, auch wenn ich hier über Rechtliche Themen schreibe. Ich war in der Vergangenheit für eine Gewerkschaft auf Landesebene im Vorstand und als Betriebsratsvorsitzender bei einem Zeitarbeitsunternehmen im Ruhrgebiet tätig. Auch wenn ich den Beruf selber erst seid Mitte der 1990er Jahre ausübe, so habe ich damit durch meinen alten Herrn schon mein ganzes Leben mit dieser Branche zu tun. Ich war sowohl im Internationalen Fernverkehr, sowie derzeit auch im Nahverkehr tätig. Ich betreibe diesen Blog ausschließlich Just4Fun und vieles spiegelt lediglich meine Meinung wieder, die keiner gut finden muss oder soll! Selber zählen ich mich zu denen, die diesen Beruf nicht machen, weil Sie es müssen, sondern weil Sie es wollen. Auf Deutsch, es ist mein Traumjob.

Ein Gedanke zu „67. IAA Nutzfahrzeugmesse in Hannover“

  1. Moin Krischan,
    ich freue mich, dass deine Testfahrt mit der VOITH Turbo Retarder Kupplung ein tolles Erlebnis für Dich geworden ist. Diese habe ich gerne für Dich organisiert!
    Deine Blog-Beiträge sind übrigens äußerst informativ. Ich wünschte es würden sich mehr Lkw-Kollegen ein Beispiel nehmen.

    „Dein“ Mann für Brennende Bäume
    Bernhard Gollan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.