Änderungen 2019

Ich weiß, eigentlich hatte ich dieses Jahr schon abgeschlossen, aber 2019 kommen ja noch einige gesetzliche Änderungen.

Mindestlohn, Maut, Qualifizierungschancengesetz und was sonst noch so kommt. Ich fang dann mal an.

Qualifizierungschancengesetz

Heißt eigentlich nichts anders, als das Betriebe mehr Geld für Weiterbildung bekommen.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte zu dem Gesetz: „Wir werden vor allen Dingen kleine und mittlere Unternehmen besonders fördern„. Das Qualifizierungschancengesetz soll bereits ab morgen in Kraft treten.

Mindestlohn

Für viele Arbeitgeber ist der ein Dorn im Auge. Doch würden Arbeitnehmer ordentlich bezahlt, dann bräuchte es diesen gar nicht. Und zum Leidwesen aller Lohn zahlenden steigt dieser auch noch zum 01.01.2019 um 42 Cent und 2020 noch mal um weitere 16 Cent. D.h. der Mindestlohn liegt ab morgen bei 9,19€ und ab 2020 bei 9,35€. Für die Arbeitnehmer ist das nicht die Welt, allerdings gibt es hier in dem Bereich immer noch genügend Schwarze Schafe, die den Mindestlohn nicht zahlen.

Höhere Maut

Ich hatte ja schon in diesem Jahr ausführlich über die Maut berichtet. Es wurde zwar in dieser Zeit immer wieder gesagt, dass ein höherer Mautsatz zu Beginn des neuen Jahres nichts als ein Gerücht sei, aber wir wussten alle, es kommt. Und nun ist der höhere Mautsatz da.

Der Mautsatz je Kilometer berechnet sich ab Januar 2019 nun wie folgt:

  1. Infrastrukturkosten entsprechend der Gewichtsklasse der mautpflichtigen Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen. Ab einem zulässigen Gesamtgewicht von über 18 Tonnen wird zusätzlich nach bis zu 3 bzw. über 4 Achsen unterschieden,
  2. verursachten Luftverschmutzungskosten abhängig von der Schadstoffklasse,
  3. verursachten Lärmbelastungskosten mit 0,002 Euro.

Wie man sieht, fließen nun 3 Mautteilsätze in die Berechnung der Maut ein.

Mitwirkungspflicht

Es wurde zwar schon mehrfach an anderen Stellen im Netz angesprochen, aber ich will es auch noch einmal erwähnen: Es gibt neue Mitwirkungspflichten für den Fahrer.

D.h. der Fahrer muss ab morgen die Gewichtsklassen des Fahrzeuges berücksichtigen und auch korrekt im Mautgerät festlegen.

An der Grundgewichtsklasse ändert sich nichts. Die sind ja bereits im Mautgerät festgelegt. Für Fahrzeuge die generell nur Solo fahren, ändert sich hier auch nichts.

Wichtig wird es, bei SZM mit Auflieger oder Fahrzeugen mit Anhängern. Hier muss die korrekte Achs- und Gewichtszahl eingegeben sein. Sonst wird es teuer. Auf die eine oder andere Art.

Gewichtsklassen

Die Gewichtklassen werden wie folgt differenziert:

≥ 7,5 Tonnen – 11,99 Tonnen
≥ 12 Tonnen – ≤18 Tonnen
> 18 Tonnen mit bis zu 3 Achsen
> 18 Tonnen mit 4 und mehr Achsen

Wie hoch die Mautsätze nun ab 2019 sind, erfahrt hier hier:

Euro-Schadstoff-
klasse
Mautsatz-Anteil
für externe Kosten
Luftverschmutzung
(in Cent/km)
Mautsatz-Anteil
für externe Kosten
Lärmbelästigung
(in Cent/km)
Achs- und
Gewichtsklasse
Mautsatz-Anteil
für
Infrastruktur
(in Cent/km)
Mautsatz
(in Cent/km)
Euro 6 1,1 0,2 7,5-11,99 t 8,0 9,3
12-18 t 11,5 12,8
>18 t bis 3 Achsen 16,0 17,3
>18 t ab 4 Achsen 17,4 18,7
Euro 5,
EEV 1
2,2 0,2 7,5-11,99 t 8,0 10,4
12-18 t 11,5 13,9
>18 t bis 3 Achsen 16,0 18,4
>18 t ab 4 Achsen 17,4 19,8
Euro 4,
Euro 3 + PMK 2*
3,2 0,2 7,5-11,99 t 8,0 11,4
12-18 t 11,5 14,9
>18 t bis 3 Achsen 16,0 19,4
>18 t ab 4 Achsen 17,4 20,8
Euro 3,
Euro 2 + PMK 1*
6,4 0,2 7,5-11,99 t 8,0 14,6
12-18 t 11,5 18,1
>18 t bis 3 Achsen 16,0 22,6
>18 t ab 4 Achsen 17,4 24,0
Euro 2 7,4 0,2 7,5-11,99 t 8,0 15,6
12-18 t 11,5 19,1
>18 t bis 3 Achsen 16,0 23,6
>18 t ab 4 Achsen 17,4 25,0
Euro 1,
Euro 0
8,5 0,2 7,5-11,99 t 8,0 16,7
12-18 t 11,5 20,2
>18 t bis 3 Achsen 16,0 24,7
>18 t ab 4 Achsen 17,4 26,1
Noch ein Hinweis

In meiner Zeit bei meinem letzten Arbeitgeber sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die so nicht richtig waren / sind.

Zum Beispiel das Mautgerät auf 4 Achsen umstellen, weil man ja mit angehobener Liftachse fährt und man ja so nur 4 Achsen auf der Straße hat anstatt 5. Es werden trotzdem 5 Achsen berechnet.

Tandemachse sind und bleiben 2 Achsen genauso wie die Tridemachsen auch 3 Achsen sind.

Beiträge zu den Sozialversicherungen

Hurra, wir zahlen weniger…. Zumindest auf dem Papier. Rund 6 Milliarden Euro sollen wir Beitragszahler weniger in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Das hat man bereits im September 2018 auf den Weg gebracht.

Zukünftig bleibt der Beitragssatz bei 2,6% festgenagelt und per Verordnung um weitere 0,1 Prozentpunkte bis 2022 befristet gesenkt. Heißt für die nächsten 3 Jahre zahlen wir nur 2,7% vom Brutto in die Arbeitslosenversicherung ein. Klingt nicht viel, ist es auch nicht.

Gehe ich jetzt mal von 2650€ Brutto aus, sind das gerade mal 71,55€, sofern ich da jetzt keinen Denkfehler habe, die man nun mehr hat. Gut haben oder nicht haben.

Krankenversicherung

Auch hier sollen die Beitragszahlungen wieder sinken. Zwar bleibt der Beitragssatz von 14,6% allerdings kehrt man hier zu der alten Regelung zurück das beide das gleiche zahlen. Also Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich das halbe halbe.

Pflegeversicherung

Und hier steigen die Beiträge mal wieder. Und zwar um 0,3% um den Pflegenotstand entgegen zu wirken. Warum man dann nicht mal andern Orts die Frachtpreise erhöht um dem Fahrermangel entgegen zu wirken… Naja andere Baustelle und nicht meine.

Für Arbeitnehmer mit Kind heißt das zukünftig: 2,85% Ihres Bruttoeinkommens würden für die Pflegeversicherung fällig.

Was ändert sich noch?

Kraftstoffkennzeichnung EU Einheitlich

Die EU Kommission hat nun beschlossen, dass die Kraftstoffe einheitlich gekennzeichnet sein müssen. Denn wer nicht oft im Ausland unterwegs ist, fragt sich gerade da: Was tanke ich denn nun? Den falschen Sprit tanken kann durchaus teuer.

Durch Einheitliche Etiketten soll das Falschtanken nun verhindert werden. Allerdings gegen Grundsätzliche Dummheit hilft das auch nicht. Gibt ja genug Menschen, die noch nicht mal wissen, was Sie tanken müssen.

So sehen die neuen Etiketten aus:

Wie gesagt, auch damit ist nicht gegeben, dass manche Leute den falschen Sprit tanken werden.

Es wäre zwar noch schön gewesen, über die neuen Lenk und Ruhezeiten zu berichten, aber vielleicht kann ich das ja nächstes Jahr…

So und nun wünsche ich euch allen einen guten Rutsch, kommt gut rüber und möge das 2019 eintreten, was Ihr euch gewünscht habt.

 

Bildquellen

  • 1746cdded051f6b79da6d9c4a285ffa2: Europäisches Komitee für Normung
  • 174d0ee3fc690bffd6ed2a81c2d9c361: Europäisches Komitee für Normung
  • 17526d54f3934b4ac4552585c0702481: Europäisches Komitee für Normung

Autor: Christian

Ich war aktiver Berufskraftfahrer. Nach über 2 Jahrzehnten in meinem Traumberuf habe ich diesen im Januar 2019 an den Nagel gehängt und bin nun in die Disposition gewechselt. Alles was hier geschrieben steht, stellt meine eigene Meinung dar. Ich bin kein Rechtsanwalt und gebe auch keine Rechtsberatung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.