Das Thema ist für mich ausgelutscht

Ohne uns bleiben die Regale leer. Wir liefern das, was Ihr braucht. Ohne uns LKW Fahrer läuft nichts.

 

Versteht mich bitte nicht falsch. Die Aussagen sind völlig korrekt. Doch je mehr man diese mittlerweile zu hohlen Phrasen verkommen Wahrheiten raus haut, umso mehr nervt es andere.

Lest bitte bis ans Ende. Ich will nicht falsch verstanden werden.

Ehrlich gesagt, mich nervt das auch. Denn ich kann es nicht mehr hören. Diese Sprüche kommen jedes mal, wenn irgendwo gegen uns Fahrer gehetzt wird.

Man macht sich drüber lustig

Vielleicht hat es der eine oder andere schon mitbekommen. Man macht sich in vielen Gruppen bei Facebook schon darüber Lustig. Auch bei traurigen Ereignissen, wie etwa, wenn einer das Stauende aufrollt.

Es ist unbestritten, dass wir dafür sorgen, dass die Waren von A nach B kommen. Daran wird sich auch in den nächsten Jahren nicht wirklich was ändern.

Dennoch: Die Leute interessiert das nicht. Schon gar nicht, wenn man das jedes mal aufs neue, den Leuten unter die Nase reibt. Man kann Ihnen das 20.000 mal sagen, es juckt keinen, außer uns Fahrer selber.

Und ja, es ist nun mal unser Job genau das zu machen. Genauso wie es der Job der Altenpflegerin ist, die Menschen in Ihren letzten Jahren bis zum Ende zu begleiten und zu pflegen. Doch hört man Sie das immer und immer wieder sagen? Nein.

Wir haben das Problem …

… das wir nun mal mehr in der Öffentlichkeit präsent sind als andere. Man liest jeden Tag aufs neue von Unfällen, wo mal wieder einer das Stauende demonstrativ durch drauf rauschen sichtbar gemacht hat.

Und nicht nur deswegen gelten wir in der Öffentlichkeit als nicht gerade die hellsten Lampen auf der Straße.

Diese Tatsache ist nun mal mittlerweile mit ein Grund warum bei allem, was man so als Fahrer von sich gibt, nun uns das in negativer Form unter die Nase gerieben wird, dass wir ja die Regale füllen und ohne uns nichts geht.

Es ändert sich aber nichts daran:

Es ist unbestritten, dass wir dafür sorgen, dass die Waren von A nach B kommen. Daran wird sich auch in den nächsten Jahren nicht wirklich was ändern.

Es muss ein anderer „Slogan“ her

Ich komme noch nicht darauf, wie man genau das, was wir machen, in andere Worte fassen kann.

Denn mir schwebt ja noch im Kopf rum, dass wir auch ohne andere nicht können.

Ohne die Produzierende Industrie und Wirtschaft, können wir auch nichts, außer leer in der Gegendrum fahren. Zumindest so lange, bis der Tank leer ist.

Denn den liefern wir zwar auch, aber wenn der nicht in den Raffinerien hergestellt wird, können wir auch nicht lange fahren.

 

Sowas in der Art vielleicht: Wir sind das Bindeglied zwischen der Produzierenden Industrie und dem Endverbraucher…
Denn ich sehe uns eher als Teil des Warenkreislaufs.  Und der wird laut Wikipedia so definiert:

Als Warenkreislauf bezeichnet man den Lebenszyklus von Waren. Waren werden in industriellen Prozessen aus Rohstoffen gewonnen. Durch Verkauf gelangen sie in den wirtschaftlichen oder privaten Gebrauch. Die Gebrauchsgüter werden, wenn ihre Funktionalität nicht mehr gegeben ist, entweder recycelt oder als Abfall deponiert.

 
Und nichts anderes machen wir, indem wir die Sachen von A nach B transportieren. Was wir dabei transportieren ist völlig egal. Fakt ist, ohne uns geht es nicht. Das ist und bleibt unbestritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.