Ich schicke mal was nach China

Ich habe mir via Amazon ein Outdoor Smartphone gekauft. Die Marke Ulefone ist hier relativ unbekannt, jedoch die Spezifikationen des Handys haben mich dennoch zum kauf bewegt.

Wie ich in einem anderen Beitrag bereits geschrieben habe, muss ich das Handy aufgrund des kaputten Displays zurück nach China schicken.

Das Martyrium beginnt

Bestellt habe ich das Handy letztes Jahr bei Amazon. Jetzt nach einem Jahr ist mir das Display kaputtgegangen, obwohl dies laut Hersteller nie hätte passieren dürfen.

Nun habe ich mich mit dem Händler in Verbindung gesetzt, bezüglich einer Reparatur des Displays. Dieser bot mir an, das Handy gegen ein neues umzutauschen, dafür müsste ich das Gerät allerdings nach China schicken. Adresse kam gleich mit dabei…

Also mal ein Paketdienst herausgesucht mit dem man das verschicken kann.

Die Deutsche Hobbylogistik (DHL) war ganz oben auf der Liste, da Hermes und GLS erst gar nicht nach China verschicken, TNT, UPS und FedEx entweder nur für Firmenkunden verschicken oder einfach nur zu teuer sind.

Per DHL sollte das ganze um die 45 € kosten.

Der Krampf mit der Adresseingabe

Die Chinesen haben für uns eine Merkwürdige Adresse. Ich kann euch hier nur empfehlen, holt euch Hilfe, denn die Adresse passt so nicht mit den Formularen, die man online so findet. Danke an dieser Stelle noch mal an Melanie, die mir dabei geholfen hat.

Nachdem das dann erledigt war, ab zur nächsten Postfiliale, die haben dann die Zollerklärung in einen extra Umschlag gepackt und ab dafür.

3 Wochen lang passierte nichts

3 Wochen lang passierte nichts außer das mein Paket nach Rodgau, Frankfurt und wieder nach Rodgau ging. Letzter Status war, dass das Paket ins Zielgebiet des Empfängers verschickt wird. Gut dachte ich, es geht dann endlich mal nach China. Am 27.05. dann die Meldung, dass das Paket im Zielgebiet des Empfängers angekommen sei. Zustellung am selben Tag. Mit Verwunderung stellte ich fest, es war in Hagen.

Kein Gefahrgut per DHL Paket ins Ausland

Mit DHL kann man keine Smartphones ins Ausland verschicken. Zumindest so lange man den Akku nicht herausnehmen kann. Denn Lithiumionenakkus fallen unter ADR.

Hier mal eine kleine Übersicht:

UN-Nummern kennzeichnungspflichtiger Lithium-Batterien

UN 3090 – Lithium-Metall-Batterien
UN 3091 – Lithium-Metall-Batterien in Ausrüstungen oder Lithium-Metall-Batterien, mit Ausrüstungen verpackt
UN 3480 – Lithium-Ionen-Batterien
UN 3481 – Lithium-Ionen-Batterien in Ausrüstungen oder Lithium-Ionen-Batterien, mit Ausrüstungen verpackt

Neuer Versuch

Ich habe mich dann nach einem anderen Paketchauffeur umgeschaut. Wie gesagt, TNT UPS und FedEx wären schön gewesen, jedoch entweder nichts für Privatkunden oder zu teuer. Meine Frau ist dann auf Transglobal Express gestoßen.

Kurz angerufen, mein Problem geschildert, über DHL abgelästert wegen der 3 Wochen, die die gebraucht haben, um festzustellen, dass in meinem Paket ein kaputtes Smartphone ist (obwohl es elektronisch so angekündigt war) und ich mein Geld von DHL wohl nicht wieder bekomme. 45 € also für’n Arsch. Egal. Der Mitarbeiter am Telefon sagte, „Mit uns kein Problem. Wir können das. Ist nächste Woche da.“ „Ok…“, sagte ich, „Mach fertig.“

Auf deren Seite fix den Account erstellt, Ausgewählt was, wie groß… welches Land. Dann die Adresseingabe…. Ähm…. da war doch was?! Wieder bei transglobal angerufen, denen mein Problem geschildert, wieder kam: „Kein Problem. Schicken Sie uns die Kontaktdaten per Email, wir füllen für Sie das Formular aus, Sie klicken nur noch auf bestellen und schon geht das seinen Weg!“

Tja was soll ich sagen…. Mein kaputtes Smartphone ist seit gestern Abend 20:36 Uhr in HongKong (würde ich auch gerne mal hin).

Abschluss

Ich warte jetzt auf das neue Handy. Mal sehen, wann und ob das kommt. Sollte auch damit wieder was sein, ich hab ja jetzt eine vertrauensvolle Adresse, wo ich mich hinwenden kann 🙂

 

Seit einer Woche herrscht Funkstille seitens des Händlers. DHL versucht vergeblich da drüben jemanden ans Telefon zu bekommen, damit das Paket zugestellt werden kann.

Wie ich allerdings anhand von eigenen Recherchen bei verschiedenen Paketzustellern erfahren habe, ist es scheinbar eine Gängige Praxis der Chinesen, die Kunden auf diese Art und Weise zu Betrügen.

Man sagt Ihnen, schick mir das kaputte Gerät, ich schicke ein neues. Dann wird eine falsche Adresse und Telefonnummer angegeben und zack ist man damit fertig. Es wird dann einfach irgendwann nicht mehr Reagiert.

Ich muss sagen, es ist schade und der schlechte Ruf, den solche Geräte haben, kommt dadurch nicht unberechtigt zustande. Kundenbindung scheint da drüben ein Fremdwort zu sein. Allerdings, bei rund 7 Milliarden Menschen auf der Erde, kann man ruhig solche Geschäftspraktiken an den Tag legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.