3 Tage Reha sind nun rum

Seit Mittwoch bin ich nun in der Reha. Zeit um das ganze mal kurz zu Reflektieren.

Ich kann sagen, läuft soweit. Der Mittwoch verlief recht „entspannend“. Klar, die Ärzte Rennerei hat man auch hier, doch das geht noch. Man bekommt erste Einweisungen, wo was ist, usw. Die reinen Anwendungen gingen dann erst einen Tag später los.

„3 Tage Reha sind nun rum“ weiterlesen

Ein Film wurde nie gezeigt

In letzter Zeit kann man wieder sehen, dass „Werbung“ für einen Film gemacht wird, der eigentlich etwas aufdecken sollte.

Es geht in diesem Film darum, wie Ausländische Speditionen bewusst Abgasanlagen bei LKW’s manipulieren um Kosten für das AdBlue einzusparen. Ich weiß nicht wie die Preise für AdBlue in Osteuropa sind, hier jedoch kostet ein 1000 Liter IBC um die 400€. Kann mehr, kann auch weniger sein. 

„Ein Film wurde nie gezeigt“ weiterlesen

Mal fürn paar Tage an die Nordsee

Der Urlaub ist fast vorbei und meine Frau meinte, lass uns mal eben noch an die Nordsee….

Gut, packen, ab ins Auto und nach 3,5 Stunden Lenkzeit (PKW) sind wir da. Horum, Kartentechnisch links neben Horumersiel, fällt auf der Karte gar nicht auf. Quasi, Erde drüber, planieren, Parkplatz drauf. Würde man jetzt so sagen.

„Mal fürn paar Tage an die Nordsee“ weiterlesen

Nun ist es amtlich…

Viele hielten es für einen Witz, glaubten das es eh nicht kommt. Das Verbot die regelmäßige Wochenruhezeit von 45h im LKW zu verbringen.

Doch seid heute ist es amtlich. Ab morgen gilt die geänderte Fahrpersonalverordnung. Und die besagt nun auch das, was in Belgien schon ein paar Jahre gilt. Keine regelmäßige Wochenruhezeit mehr im LKW!

„Nun ist es amtlich…“ weiterlesen

“P-ROLL”™ – die Innovation im Transportgewerbe!

W E L T N E U H E I T !  

Die Parkplatzverhältnisse in Deutschland sind für Lastkraftwagen katastrophal geworden! Allabendlich sieht man die Brummis suchend über die Parkplätze rollen. Die Einsicht des BMVI, dass Abhilfe geschaffen werden müsse und die im Auftrag des Bundes tatsächlich geschaffenen rund 13.000 neuen Lkw-Parkmöglichkeiten reichen bei weitem nicht aus. Immer mehr LKW sind hier in D als größtem Transitland der EU unterwegs, d.h. auch die Parkflächen werden immer knapper! Im Interesse der Verkehrssicherheit müssen die Fahrer jedoch die vorgeschriebenen Lenkzeitunterbrechungen und Ruhepausen einzuhalten!

„“P-ROLL”™ – die Innovation im Transportgewerbe!“ weiterlesen

Gastbeitrag: De-Minimis Förderung

Besserer Fuhrpark, dank staatlicher Mittel: De-Minimis zur Effizienzsteigerung nutzen

Seit 2011 bietet das Bundesamt für Güterverkehr das so genannte De-Minimis Förderprogramm an: Damit werden Unternehmen, die Güter mithilfe schwerer Nutzfahrzeuge transportieren, mit finanziellen Mitteln unterstützt. Diese Maßnahmen sollen LKW-Fuhrparks helfen, damit diese verbessert werden können. Egal, ob es darum geht, dass die eigenen LKWs effizienter eingesetzt, Betriebskosten gesenkt oder bestehende Strukturen optimiert werden: Das De-Minimis-Programm bietet einen rückzahlungsfreien, staatlichen Zuschuss.
 
Die Investitionsgelder können in verschiedene Bereiche investiert werden, zum Beispiel für personale Ausstattungen oder in den Ausbau bzw. die Verbesserung des bestehenden LKW-Fuhrparks. Wenn Sie das Fördergeld am effektivsten einsetzen wollen, sollten Sie es in effizienzsteigernde Maßnahmen investieren. Die Steigerung der Effizienz eines Unternehmens bringt häufig den größten Nutzen mit sich: Sei es in der Optimierung der Abläufe oder durch die Verbesserung der Technik. Ergebnis ist meistens ein schnelleres und besseres alltägliches Arbeiten.
 
Telematiksysteme, Software zur besseren Auswertung und Verwaltung digitaler Tachographen, sowie Dispositionssoftware für Speditionen gehören, unter anderem, zu den Maßnahmen, die sich sehr gut verbessern lassen. Je nachdem, in welchen dieser Auswahlmöglichkeiten Sie das meiste Optimierungspotenzial für Ihr eigenes Unternehmen sehen, können alltägliche Arbeitsabläufe durch diese Lösungen stark verbessert und vereinfacht werden.

Tachographen-Software bietet die größte Zeitersparnis

Ob ein digitaler Tachograph ausgelesen, ausgewertet oder dessen Daten archiviert werden: Die herkömmliche Handhabung eines digitalen Tachographen beansprucht immer noch sehr viel Zeit in der alltäglichen Arbeit in einem LKW-Fuhrpark. Hier zeigt sich großes Optimierungspotenzial. Teillösungen, wie ein Remote Download, sind meistens ungenügend, zumal Sie alleine nicht viele Abläufe optimieren. Die meiste Entlastung entsteht erst dann, wenn ganze Arbeitsschritte und Abläufe verkettet und dadurch effizienter gestaltet werden. Es ist somit wichtig, dass die Tachographen-Software ein Komplettsystem ist: Diese verbindet sinnvoll die notwendigen Arbeitsschritte miteinander und optimiert sie.

Telematiksysteme als sinnvolle Unterstützung

Wenn Sie Abläufe in Ihrem Fuhrpark mit verschiedenen Maßnahmen verbessern wollen, dann sind Telematiksysteme die ideale Maßnahme. Mit diesen Systemen können Sie Dispositionen und Routen schneller und einfacher planen. Zudem zeigen erfasste Fahrzeug- und Fahrerdaten, wo Fahrzeugeinsätze verbessert werden können. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist, dass Sie Aufträge und Nachrichten ganz einfach und schnell direkt in das Cockpit des Fahrers schicken können. Telematiksysteme haben daher einen großen Einsatzbereich und tragen stark zur Effizienzsteigerung der Abläufe eines Unternehmens bei.

Dispositionssoftware hilft bei der Verwaltung

Um den Überblick über alle Kundenanforderungen, Gesetzesvorlagen, Fristen und Güter zu behalten, ist die Investition in eine Dispositionssoftware für Speditionen sinnvoll. Mit dieser verlieren Sie nie den Überblick und können optimal Ihre Abläufe planen. Zudem haben Sie damit stets einen Überblick über verschiedenste Daten, zum Beispiel ob die Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden oder ob Doppelwochenregelungen sinnvoll sind.

De-Minimis beanspruchen und richtig einsetzen

Es gibt bestimmte Voraussetzungen, die Ihr Unternehmen erfüllen muss, um Anspruch auf die De-Minimis-Förderung zu erhalten: Ihr Unternehmen muss gemäß des § 1 der GüKG Güterkraftverkehr betreiben und Halter von mindestens einem schweren Nutzfahrzeug (zulässiges Gesamtgewicht von mind. 7,5 Tonnen) sein, dass in Deutschland zugelassen und nur für den Güterkraftverkehr bestimmt ist.
 
Die Höhe des Fördergeldes beträgt 2.000 Euro pro Fahrzeug und maximal 33.000 Euro für Ihr gesamtes Unternehmen.
 
Überlegen Sie sich von vornherein, wofür Sie die Fördergelder ausgeben wollen und welche Anschaffungen den größten (und vor allem langfristigen) Nutzen für Sie haben: Neue Reifen sorgen zwar kurzfristig für eine Betriebskostensenkung, aber auf lange Sicht verbessert sich nicht die Effizienz Ihres Unternehmens. Eine langfristige Entlastung der Mitarbeiter, sowie bessere interne und externe Abläufe lohnen sich meist mehr als kurzfristige Neuanschaffungen.
 
Haben Sie sich für eine Beantragung von De-Minimis-Fördergelder entschieden, müssen Sie die Antragsfristen beachten und festgelegte Vorgaben einhalten. Es lohnt sich für Sie, die Förderung 2017 zu beantragen; Anträge können ohne vorab feststehende Maßnahmen eingereicht werden und sorgt somit für einen flexiblen Einsatz der De-Minimis-Fördermittel. Allerdings muss spätestens nach fünf Monaten die bewilligte Fördersumme genutzt worden sein, und zwar mit Nachweisen.

Zum Autor:

Die YellowFox GmbH bietet als einer der technologisch führenden Anbieter für webbasierte Fahrzeugtelematik und -ortung in Europa das perfekte Handwerkszeug für Controlling, Steuerung und Management von Fuhrparks. Ein modulares, sowie skalierbares Lösungsportfolio lässt sich auf unterschiedlichste Bedürfnisse anpassen und erweitern. Im September 2016 hat das Unternehmen zum vierten Mal die Branchenauszeichnung TelematikAward erhalten und gehört zu den meist prämierten Telematikspezialisten im deutschsprachigen Raum. Die YellowFox GmbH bietet auch ein Infoblatt mit den wichtigsten Fakten zur DE-Minimis-Förderung an.

Kanditatensuche für eine Studie

Das Spiegel Institut aus Mannheim führt eine 3 Wöchige Studie zum Thema Automatisiertes Fahren nutzergerecht optimiert durch.

Für die Studie werden Fahrer und Fahrerinnen aus dem Raum Mannheim, Stuttgart und Karlsruhe gesucht, um in dem Zeitraum die für die Studie erforderlichen Daten zu sammeln.

Um das ganze näher zu beschreiben, veröffentliche ich hier mal das Schreiben, welches mir zur Verfügung gestellt wurde.

Ganz wichtig: Den Kontakt zum Institut stellt Ihr bitte selber her. Die Telefonnummer steht auch in dem Schreiben drin, welches Ihr unter diesem Text runter laden könnt.

Und nun viel Spaß damit 🙂

Damit es keine Falschen Vermutungen gibt, ich bin lediglich bei der Suche nach Kanditaten behilflich. Mit der Studie selber, habe ich nichts zu tun!

[wpdm_package id=’4270′]