Dieser Artikel ist über 1 Jahr alt. Die hier enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.
Habt Ihr einen Fehler gefunden? Dann informiert mich über Facebook

Nehmt euch daran mal ein Beispiel

italien-karte-1_21147332Überall kann man die deutschen Spediteure jammern hören, die Frachtpreise seien im Keller, man könnte kein Geld mehr mit dem Transport verdienen.

In den restlichen West-Europäischen Ländern scheint das nicht anders zu sein, doch….

… in Italien fangen die Unternehmer nun an für Mindesttarife für Frachten zu protestieren.

Die Organisation Trasportounito, ein Zusammenschluß hauptsächlich kleiner Spediteure, hatte am 14.01.2012 zum Protest aufgerufen. Diese Proteste fanden in Rom und in kleineren Präfäkturen statt in Begleitung der LKW’s der Unternehmer.

Doch diese Aktion lief unbemerkt von der Öffentlichkeit ab, der Verkehr in Italien wurde dabei nicht lahm gelegt.

Doch dies soll laut Trasportounito nur der Auftagt für weitere Protestveranstalltungen gewesen sein. Man will damit die Präfekten in den Innenministerien für die Situation sensibilisieren.

Quelle: Verkehrsrundschau

Bildquellen

  • italien-karte-1_21147332: Bildrechte beim Autor

Eine Antwort auf „Nehmt euch daran mal ein Beispiel“

  1. Dazu hat in Deutschland keiner das Rückgrat. Man fährt doch lieber bei uns noch billiger als der Konkurrent, obwohl der schon ein Minus einfährt, Hautpsache man bekommt nen exclusiven Transportvertrag über 1 – 2 Jahre. Und dafür "blechen" dürfen wir Fahrer/innen über Hungerlöhne … . Ist nur noch zum Kotzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.