IAA Transportation 2022

IAA Transportation 2022

Es wird elektrisch auf der IAA. Aber auch herkömmliche Antriebe sind noch im Programm. Doch Elektroantriebe spielen die Hauptrolle auf der diesjährigen Nutzfahrzeugmesse. Aber auch kleinere Transportmöglichkeiten wurden präsentiert.

Wasserstoff war auch vertreten, was für mich eine sehr interessante Alternative zum Elektroantrieb darstellt.

Nicht viel Neues

Das meiste wurde in den vergangenen Jahren dank Facebook schon gezeigt und sicherlich, es ist etwas anderes, die Fahrzeuge dann auch mal live in Farbe zu sehen und mal, äh … „am Lack lecken“ zu können. Und dennoch ließen es sich die Hersteller nicht nehmen, Ihre neuen Elektrofahrzeuge für die Presse prunkvoll und spannend in Szene zu setzen. Iveco machte da eine riesen Show raus, Mercedes, trotz des in diesem Jahr deutlich kleineren Messestandes, ließ sich da auch nicht die Butter vom Brot nehmen

Doch wenn man dank Corona bei den ganzen Herstellern in den letzten 2 Jahren aufmerksam auf die Seiten in den sozialen Netzwerken geschaut hat, so wird man auf der IAA ein Déjà-vu haben. Den einen und anderen LKW hat man schon mal gesehen, bzw. viele fahren davon bereits auf den Straßen herum.

Wasserstoff? Geile Sache

Mit vielen Anbietern über Elektroantriebe zu reden, war schon interessant. Auch mit Fahrzeugaufbauern, die eher weniger davon begeistert waren, dass man von den Herstellern ein Elektro-LKW bekommen hat, die nicht mal vollständig aufgeladen waren. So musste selbst ein Fahrzeugaufbauer aus Bielefeld sich Gedanken darüber machen, wie bekomme ich jetzt den E-LKW von hier nach Hannover? Also erst mal durch Bielefeld mit dem Teil und eine Ladestation suchen.

Anders dagegen bei den Anbietern von Wasserstoffantrieben. Über Elektromobilität wurde gepflegt gelästert, aber auch fachsimpeln konnte man mit den Leuten. Besonders interessant war eine Firma aus Ostfriesland, die in der Lage sind ein komplettes Tankstellensystem für Wasserstoff beginnend bei der Stromerzeugung, über die Produktion von Wasserstoff, bis hin zur fertigen Tankstelle, sowohl für den Betriebshof, aber auch als fertige Tankstelle zum Verkauf von Wasserstoff an andere, aufzubauen.

Es ist nicht alles Gold was glänzte

Oder halt auch nichts glänzte. Wie auch schon 2018 waren am Pressetag gerade die ausländischen Aussteller noch mit Aufbauen beschäftigt, oder hatten es gleich dran gegeben :). Bspw. Die Scheiben der Fahrzeuge ordentlich zu putzen, die dazu gebrauchten Hilfsmittel zu entfernen, war hier scheinbar zu viel des Guten.

Doch, auch auf dem Außengelände einen Gesprächspartner zu finden, gerade bei den Kranherstellern wie Palfinger, war nicht unbedingt machbar, da viele eher damit beschäftigt waren, Ihre IAA Präsentationsfilmchen zu drehen. Dafür konnte ich bei Hiab Loglift mal ein Blick durch die VR-Brille werfen, um mal zu sehen, welches Blickfeld man bei diesem hier zusehenden System hat.

Ich finde gerade dieses Konzept klasse, da man nicht unbedingt bei schlechtem Wetter in den Schlamm fahren muss, dann aussteigen und auf den Kran zu klettern, denn dann ist man schon mal das erste Mal dreckig. Hier dann lieber so etwas, in den schlechten Weg fahren, eben auf den Beifahrersitz rüber huschen, laden und draußen die Ladungssicherung machen.

Und klar, auf einem ergonomisch überarbeiteten Kran darf man auch mal Platz nehmen 😀

BG-Verkehr

Ja auch die für unsere Branche zuständige Berufsgenossenschaft ist auf der IAA in Halle H27, Stand B25 anzutreffen. Und da sollte man auch mal hingehen, denn die haben für uns allerhand wichtige Informationen. Vor allem das von einigen in den letzten Monaten geteilte Prospekt über das Entfernen von Schnee und Eis sollte man sich mitnehmen.

Meine Frau und ich haben uns lange mit einem anwesenden Mitarbeiter unterhalten, gerade über das Thema „Ich darf ja nicht aufs Dach, ich bin nicht versichert …“ haben wir uns ausgiebig unterhalten können. Und was soll ich sagen: Dass die BG einen nicht versichert und auch im Schadensfall nicht zahlt, ist dummes Zeug.

Die BG zahlt im Schadensfall grundsätzlich. Erst im Nachhinein wird geprüft, ob das Ganze auch so richtig war und wo man sich das Geld wiederholen kann. Heißt also, wenn man Eigenverschulden nachgewiesen werden kann, zahlt man die Kosten zurück. Ansonsten nicht.

Ein Besuch bei der Trucker Church

Ja, auch wenn ich mit dem Verein Kirche nichts mehr am Hut habe, mit Raphael Haller von der Trucker Church kann ich mich trotzdem unterhalten. Er wird auch die ganze Woche da sein und nicht nur er wird ein offenes Ohr für Eure Themen haben.

Ihr findet die Trucker Church in Halle H21, Stand B16.

Resümee

Lastenfahrrad mit Anhänger

Alles in allem war es schon recht interessant, auch wenn es jetzt nicht wirklich die Neuheiten gab, die mich vom Hocker gehauen hätten. Vieles kannte man schon, alleine deshalb, weil man vieles bei Facebook oder auch in anderen Medien sehen konnte.

Dass viel auf Elektroantriebe gesetzt wird, finde ich persönlich schade, denn damit deckt man meiner Meinung nach nicht alles ab. Im Verteilerverkehr ok, Fernverkehr, wenn die Reichweite passt auch. Dafür hapert es dann wieder an der Ladedauer. Ich habe dort Fahrzeuge gesehen, die brauchen um die 2 Stunden um wieder auf 100 % zu kommen, wenn die Ladestation das mitmacht. Man kann sich auch geringfügig zum Thema autonomes Fahren informieren, vereinzelt sieht man ein paar Lösungsansätze.

Bei Continental experimentiert man auch aktuell mit einer Smartphone-App, damit der Fahrer keine Schlüssel mehr braucht und man den LKW einem Fahrer zuweisen kann. Ist für mich eher uninteressant, mag aber gerade bei denen interessant sein, wo der Fahrer keinen festen LKW hat. Dann könnte man den LKW an einem Punkt abstellen, der Fahrer wird abgeholt oder kommt irgendwie anders da weg, es braucht kein Schlüssel hinterlegt werden, da der neue Fahrer den Zugang über sein Smartphone hat.

Ob das nun sinnvoll ist oder nicht, darüber kann man streiten.

4 Antworten zu “IAA Transportation 2022”

  1. Heißt also, wenn man Eigenverschulden nachgewiesen werden kann, zahlt man die Kosten zurück

    Mit diesem Satz ist doch alles klar. Wer auf dem Dach rum krabbelt um Eis oder Schnee zu entfernen oder von der Leiter fällt, weil er sich keine Leiter für achthundert Euro leisten kann, muss die eventuell bekommene Kohle wieder zurück zahlen.

    Also nix da von wegen die BG zahlt.

    6
    20
    • Das ist einfach falsch, denn mit diesem, aus dem Kontext gerissenen Satz ist eben NICHT alles klar.
      Denn:

      1. weiß jeder eigentlich, dass man auf dem Dach nichts verloren hat
      2. dass eine Leiter gegen Wegrutschen zu sichern ist.
      3. das man nicht immer maßlos übertreiben muss, nur damit man recht behält.

      Eigenverschulden gibt es nicht nur in diesem Fall. Es gilt generell bei jedem Arbeitsunfall. Kann man dir aufgrund von eigener Dummheit deine Schuld nachweisen, dann zahlst du zurück. Man muss es dir aber erst mal nachweisen können, also liegt es doch an DIR es erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Es gibt für jeden zum runterladen Dokumente, die nennen sich Unfallverhütungsvorschriften, kurz UVV. Darin steht alles Mögliche, wie man einen Unfall verhindern kann. Einfach, wie bei allem anderen auch, dran halten. Und nur dann, braucht man keine Sorgen haben, dass man irgendwas zurückzahlen muss. Wenn du diese nicht findest, der Sicherheitsbeauftragte eurer Firma hat die auf jeden Fall, bzw. die müssen in jeder Firma frei zugänglich aushängen. Aber, das mit dem lesen und dem verstehen, damit hat es nicht jeder.

      Einfach nur was lesen, reicht nicht. Es heißt zwar, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Wahre Vorteile hat aber nur der, der das gelesene verstehen und auch umsetzen kann.

      Der gesamte Abschnitt ist wichtig. Nicht nur der eine Satz.

      Lustig ist auch, dass Du scheinbar nicht weißt, wann man dich grundsätzlich zur Kasse bitten kann. Selbst dein Arbeitgeber kann dich die Selbstbeteiligung seiner Haftpflicht zahlen lassen, wenn Du grob fahrlässig handelst.

      0
      2
    • Ach, und was ich noch sagen wollte:

      Wer sich keine 800 € teure Leiter leisten kann, macht was falsch.

      Alle hier im Blog genannten Hilfsmittel zur Beseitigung von Schnee und Eis auf den Aufbauten werden über das Förderprogramm Deminimies subventioniert.

      Aber auch das Förderprogramm wird hier im Blog erklärt.

      So und nun gewöhne dir an, das Gelesene auch zu verstehen und nicht nur alles an einem, aus dem Kontext gerissenen Satz, verstehen zu wollen, zumal du in deiner eigenen Antwort selber die Gründe nennst, wann die BG „nicht zahlt“.

      Wenn du und nur DU es nicht für nötig hältst, dich an die UVV zu halten.

      0
      3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

IAA Transportation 2022

by Christian time to read: 8 min
4