RSAB und / oder AirPipe

Ja der Beitrag ist zwar schon 5 Jahre alt, das Problem ist jedes Jahr aktuell, die Systeme werden staatlich gefördert. Somit gibt es keine Ausrede das es keine Möglichkeit gäbe, die Eisplatten vom Dach zu kriegen!
RSAB von aussen. Die sog. „Schaltzentrale“ 🙂

Ich habe ja hier schon geschrieben, das ich zu diesem Thema eine Petition geschrieben habe und diese an den Deutschen Bundestag geschickt habe. Derzeit ist diese Petition noch in der Unterzeichnungsphase und das noch bis zum 10.03.2015.

Die Beteiligung ist aber leider derzeit noch etwas dürftig. Stand heute 20.02.2015 sind gerade mal 129 gesammelte Unterschriften.

Roof Safety Airbag

Doch eigentlich möchte ich heute mal über 2 Präventive Systeme schreiben, um euch diese mal etwas näherzu-bringen.

Beide Systeme arbeiten nach dem gleichen Prinzip: Der Roof Safety Airbag (siehe Bild) und das AirPipe System.

Die Petition ist gelaufen. Mitzeichnen ist also nicht mehr. Aber dennoch kann man diese Systeme via De-Minimies fördern lassen.

Beide Systeme sind, wie gesagt dafür da, dass sich erst gar kein Wasser auf den Dächern von Aufbauten, Auflieger und Anhängern bilden kann.

Und bevor hier die Frage auftaucht: Ja auch für Koffer, Wechselbrücken, Mulden und OpenTop Trailer gibt es diese Systeme.

Blinkendes rotes Lämpchen: System aktiv Schlauch wird befüllt.
So kann der Auflieger auch längere Zeit an der Rampe oder frei stehen.

Beide Systeme werden vor dem Abstellen der Trailer mit Luft gefüllt. Somit wird das Dach des z.b. Auflieger angehoben, so das eine Art Spitzdach entsteht. So lässt man dann den LKW über Nacht oder auch übers Wochenende stehen.

 

 

Blinkendes grünes Lämpchen: Luft geht raus.

Will man dann wieder losfahren, reicht das Betätigen der Fußbremse, um die Luft aus dem System entweichen zu lassen.

Wer seinen Arbeitgeber jetzt schon davon überzeugen kann, / will, kann noch als Argument hinzufügen, das diese Systeme auch über das De-minimies Programm gefördert werden.

Nichtsdestotrotz möchte ich euch bitten, das die Petition von euch unterzeichnet wird. Nur so ist garantiert, das solche Systeme auch zur gesetzlichen Pflicht werden und wir als Fahrer jederzeit die Möglichkeit haben, unserer Verpflichtung nachzukommen, unsere Dächer Eisfrei zu halten. Denn nicht jeder Unternehmer kommt auch seiner Pflicht nach, sozusagen uns die Mittel an die Hand zu geben, damit wir loslegen können.

Der Unternehmer

Auch auf diesen will ich hier noch mal kurz eingehen, da viele Fahrer ja immer wieder behaupten, Sie wären mit dem Thema alleine und vor allem nur die einzigen, die Verantwortlich wären.

Das stimmt so nicht!

Auch der Unternehmer ist verpflichtet, seine Fahrzeuge zu jederzeit für den Straßenverkehr sicher zu halten.

Das ergibt sich aus den Paragraphen §§31 und §69a StVZO. Und dazu zählt nun mal auch, dass wenn er Kenntnis davon hat, das sich auf den Aufbauten seiner Fahrzeuge Schnee und / oder Eis befindet, darf er Sie nicht losfahren lassen, bevor der Mist runter ist.

Von daher wäre es auch im Interesse des Unternehmers, seine Fahrzeuge mit diesen Präventiv-Systemen und am besten auch noch einer durch die BG abgesegneten Leiter auszurüsten, damit der Fahrer auch Unterwegs der gemeinsamen Verpflichtung nachkommen kann, Schnee und Eis vom Aufbau zu entfernen.

Die Petition ist gelaufen. Mitzeichnen ist also nicht mehr. Aber dennoch kann man diese Systeme via De-Minimies fördern lassen.

 

Bildquellen

  • 2015-02-20 18.50.26: Bildrechte beim Autor
  • rsab: Bildrechte beim Autor
  • 2015-02-20 19.09.22: Bildrechte beim Autor
  • 2015-02-20 19.12.10: Bildrechte beim Autor
  • 2015-02-20 19.27.05: Bildrechte beim Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung