Dieser Artikel ist über 1 Jahr alt. Die hier enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.
Habt Ihr einen Fehler gefunden? Dann informiert mich über Facebook

Auch unsere Handwerker sollten mal wieder die Schulbank drücken

In diesem Bild sind min. 3 Fehler versteckt. Na wer findet Sie?

Uns Kraftfahrern schreibt man alle 5 Jahre einen Lehrgang zum Thema LaSi vor. Anderen Branchen die etwas Transportieren allerdings nicht. Doch auch Handwerker transportieren Tag für Tag Ihre Materialien eher schlecht als Recht gesichert zur Baustelle oder sonst wo hin.

Dabei besagt doch §22 Abs. 1 der StVO:

Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.

Die Realität sieht aber leider zu oft anders aus. Viele Handwerker sichern Ihre Ladung mehr schlecht als Recht und es ist auch noch nicht selten vorgekommen, das daraus ein Endergebnis resultierte, was eigentlich so keiner haben wollte.

 

 

Hier ist nichts gesichert. In dem IBC rechts ist noch eine nicht unerhebliche Menge an einer undefinierten Flüssigkeit, die Bretter links sind ebenfalls nicht gesichert

Dennoch herrscht die Meinung: „Ich sichere das so wie ich es für richtig halte oder meine das es so gehen könnte!“ nach wie vor bei leider zu vielen Handwerklichen Betrieben.

Am Montag erst noch musste ich mir als einer derjenigen die alle 5 Jahre ein Ladungssicherungskurs besuchen müssen, noch erzählen lassen das ich ja gar keine Ahnung hätte. Gut in manchen Dingen mag das durchaus der Fall sein, aber in meinem Job, wo die Ladungssicherung zum Täglichen Handwerk dazu gehört, wohl eher nicht.

Was war denn passiert? Nun, ich hatte mich geweigert meine Ladefläche künstlich durch Teile der Ladung, die ich auf meinen LKW bekommen sollte, zu verlängern, damit man da alles drauf bekam. Ebenso wollte man 2 Stützpfeiler vor ein höheres Paket legen, so das diese Stützen gar nicht von den Gurten erfasst wurden und so während der Fahrt auf Wanderschaft gegangen wären.

Irgendwann reichte es mir dann, was dann so weit ging das man mir trotz aller Gegenargumente, körperliche Gewalt angedroht hatte, sollte ich nicht verschwinden.

Ich denke, aufgrund der Sicherheit anderer sollten Grundsätzlich alle die aus Beruflichen Gründen ständig irgendwas Transportieren, solche Lehrgänge in regelmäßigen Abständen machen müssen.

Ich will durchaus nicht jeden Handwerker mit denen auf eine Stufe stellen, die die Ladungssicherung als unnötige Zeitverschwendung halten und sich permanent mit Händen und Füßen gegen jedwede noch so gut gemeinten Ratschläge in dieser Richtung wehren. Ich weiß, dass es auch noch anders Denkende gibt.

Ach ja: Wer sich jetzt fragt, was denn die Anerkannten Techniken sind, die im §22 StVO verlangt werden, der sollte sich mal beim VDI (Verein Deutscher Ingenieure) umsehen.

 

Bildquellen

  • 2012-06-06-037: Bildrechte beim Autor
  • mangelnde_Lasi_1: Bildrechte beim Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung