Ich habe es doch wieder getan. Blackview BV9700 Pro

Ich hatte nach dem „Reinfall“ mit dem Ulefone Armor 6E eigentlich gesagt, ich kriege kein China-Handy mehr. Doch ich laufe nun schon seit fast einem Jahr mit einem Blackview BV9700 Pro durchs Leben.

Denke mal, wird mal Zeit darüber zu schreiben.

Wer zum Geier ist Blackview?

Die Liste der billigen Smartphone-Hersteller mit Sitz in China ist lang. Blackview steht ebenso wie Ulefone auf dieser Liste.

Der Firmensitz ist in Hongkong und das Firmen Motto lautet: „Smartphones for everyone“. Die Geräte selber sind erschwinglich, Blackview selber hat sich auf den Lowbudgetbereich und im Mittelklasse Sektor breit gemacht.

Genauere Infos über Blackview bekommt man hier: Blackview Handys: Alle Smartphones im Test – ChinaHandys.net

Das BV9700 Pro

Warum also bin ich trotzdem bei einem China Handy geblieben? Nicht weil es etwa günstig war, sondern eher, weil es von Samsung, Huawei, Apple oder sonstigen Markenherstellern nichts Vergleichbares gibt. Ich habe bislang bei den genannten Markenherstellern kein Smartphone gesehen, was nach IP68 geschützt ist. Heißt, es ist geschützt gegen herabfallen aus einer Höhe von 1,50 m, wasserdicht bis 1,20 m und 30 Minuten unter Wasser ebenso ist es vor Staub geschützt. 

Klar, ich hätte auch ein Smartphone von bspw. Catapilla nehmen können, wenn ich all das haben will. Doch beide derzeit auf dem Markt verfügbaren Smartphones von Catapilla haben für mich einen Nachteil: Sie sind mir zu klein. Ich gehöre nun mal zu denen, die problemlos bei einem 6 Zoll (ca. 15 cm) Smartphone, dieses mit einem Finger bedienen können. Ja gut. Das BV 9700 Pro hat nicht ganz diese 6 Zoll, es sind nur 5,84 Zoll (14,83 cm). Da kann man jetzt drüber hinwegsehen. Auch das es kein 5G kann, ist jetzt für mich kein Weltuntergang, da 5G eh nicht überall verfügbar ist.

Es hat einen Dual-Simm Schacht, wo man entweder 2 SIM-Karten nutzen kann oder eine SD Karte von (Achtung: Hersteller Angaben!) 256 GB. Bei mir streikte das Gerät allerdings schon bei einer 128 GB Karte. 128 GB beträgt auch der interne Speicher. Sollte also für ein bisschen Musik reichen.

Soweit die Vorteile.

Denn es ist bekanntlich nicht alles Gold was glänzt. Die Bluetoothverbindung gibt min. 2 – 3x am Tag den Geist auf, Sicherheitsupdates gibt es gar nicht, geschweige denn einen Nennenswerten Aftersales Support.

Fazit

Das Gerät hält bis auf wenige Ausnahmen das, was versprochen wird, da bin ich sehr zufrieden. Würden allerdings noch hin und wieder mal diverse auftauchende Sicherheitslöcher gestopft, die Software selber mal auf den aktuellsten Stand gehalten und einen besseren Kundenservice in Deutschland bereitgestellt, könnte auch dieser Lowbudget Hersteller besser hier Punkten. 

Doch leider werden lieber immer nur neue Geräte auf den Markt geworfen. Nun, auch wenn die Smartphones nicht so teuer sind (das BV9700 Pro bekommt man schon ab 239,95 €), ich muss nicht jedes Jahr ein neues Smartphone haben.

Hier ist genau wie bei Ulefone auch, deutlicher Verbesserungsbedarf. 

Hier noch mal ein Link zur Herstellerseite des Blackview BV9700 Pro: Blackview BV9700 Pro

Bildquellen

  • BlackviewBV9700PRO: Bildrechte beim Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.