Warum musste man diese Sau frei lassen?

Und wieder sorgt ein Zeitungsartikel dafür, dass eine Sau durchs Dorf getrieben wird. Wegen… einer nichtigen verbalen Entgleisung eines CDU-Politikers. Danke dafür. Der / Diejenigen haben den LKW-Fahrern damit einen Bären Dienst erwiesen.

Worum geht es eigentlich

In irgendeiner nicht näher definierten Zeitung tauchte ein Artikel über eine Kreuzung in Gladenbach auf. Der Maik Erdmann von Truckonline weiß da mehr :D. An dieser Kreuzung treffen 2 Bundesstraßen aufeinander, die B 255 und die B 453. An dieser Kreuzung sehen scheinbar viele Stadtverordnete ein großes Gefahrenpotential. Wer die Kreuzung kennt, klar ist etwas eng da, aber es geht.

Soweit eine kleine Hintergrundinfo.
Nun hat sich ein Gladenbacher CDU Politiker eine verbale Entgleisung geleistet.
Wer diese „Entgleisung“ nicht kennt….

Nun, für einen Politiker nicht gerade die feine Englische Art, aber ungeschehen kann man es nun nicht mehr machen.

Jedoch…. Es hätte vieles verhindert werden können, in dem der Zeitungsartikel erst gar nicht bei Facebook online gestellt worden wäre.

Natürlich sind viele LKW-Fahrer auf diese Aussage angesprungen, haben dem CDU-Ortsverband Gladenbach Ihren… um es nett auszudrücken, Unmut kund getan. Über die Art und Weise will ich hier nicht schreiben, es ist allerdings der Auslöser für diesen Artikel.

Die CDU Gladenbach sah sich gezwungen, eine Stellungnahme zu veröffentlichen, in der man sich für die Äußerung des Politikers entschuldigt.

Wäre an und für sich ja ok gewesen und theoretisch die Sache damit auch erledigt. Aber nein, man musste auch hier wieder die Stellungnahme auf Facebook veröffentlichen. Das war zwar u.a. die CDU selber, aber auch einige andere mussten mit der Verbreitung Öl ins Feuer gießen.
Und schon ging der Shitstorm gegen den Politiker wieder los.

Und als ob das nicht gereicht hätte, haben sich 2 oder 3 Leutchen aus einer FB Gruppe (LKW-Fahrer stehen zusammen) dazu berufen gefühlt, den Stammtisch am gestrigen 04.11.2021 der CDU in Gladenbach zu „besuchen“. Hier existieren auch 2 Videos von, die eigentlich nicht hätten, erstellt werden dürfen.

Der Politiker bekommt nun indirekt auch noch Recht

Dadurch das der ganze Shitstorm und auch noch der „Tolle“ Besuch auf dem Stammtisch der CDU stattgefunden hat, ist diese Stellungnahme des Ortsverbandes für den Arsch. Denn alleine schon dank des Shitstorms hat man den Politiker in seiner Aussage bestätigt.

Ich bin da ehrlich und leider muss ich dem Herrn Runzheimer recht geben. Ich bin nicht erst seit heute der Meinung, dass bei einigen Fahrern die Höhe des IQs im negativen Bereich gemessen wird.

Die Protagonisten auf dem Stammtisch

Tja…. Dazu fällt mir auch nichts mehr ein. In dem einen Video wird den „ungebetenen“ Gästen zunächst das Filmen verboten. Hält man sich nicht dran. In dem zweiten Video stellt sich dann jemand als LKW-Fahrer und Vertreter einer Facebook-Gruppe von LKW-Fahrern vor, die durch Ihn Ihren Unmut ausdrücken wollen.

Ganz ehrlich? Nicht nur das hinterher die Polizei anrückte (Ach halt, die war schon da, weil ja irgendein Verräter…. lassen wir das…), nein durch diese verbockte Aktion ändert dieser Politiker mit Sicherheit nicht seine Meinung.

Hier hätte man locker mehr herausholen können, ihn bspw. vor versammelter Mannschaft dazu einladen, mal eine Runde mit im LKW zu fahren. Dann hätte man Zeit gehabt, in Ruhe mit ihm über die Probleme zu reden. Dieser Vorschlag ist VOR der Besuchsaktion einem Admin der o.g. FB Gruppe gemacht worden, mit dem Ergebnis, dass der Vorschlagende auf der Blocklist gelandet ist.

Komm zum Ende…

So, nun weiß man in etwa, worum es geht.

Durch das Veröffentlichen des Artikels ist eine Welle losgetreten worden, die nicht aufzuhalten ist. Dummerweise ist der Schuss damit nach Hinten losgegangen, weil der Herr Runzheimer dadurch indirekt doch seine Bestätigung in der Korrektheit seiner Aussage bekommen hat.

Ebenso weigere ich mich, von den 2 oder 3 Protagonisten als Vertreter meiner Interessen zu sehen, zumal einer davon selber nur einer der vielen Ahrtal Selbstdarsteller ist, der vor 3 Jahren angefangen hat, in dieser unsere Branche, das laufen zu erlernen.

Keine Sorge, ich will die Helfer die in den Flutkatastrophen Gebieten immer noch tätig sind, nicht schlechtreden! Die Hilfe ist wichtig!

Es geht mir auch nicht darum, dass die da waren. Es war zwar so gesehen eine Kurzschlussreaktion, zumal einer der mit Anwesenden laut eigener Aussage Unternehmer ist, sondern es geht mir darum, was die daraus gemacht haben und durch die Dummheit vieler Fahrer nun dieser Politiker bestätigt wurde.

Und wenn der 20x so eine Aussage macht: Einfach mal die Fresse halten! Aber nein…. Man fühlt sich ja gleich beleidigt, weil man als Idiot bezeichnet wurde. Tja, Jungs und Mädels. Wie man anhand eurer „Tollen“ Kommentare sehen kann, zurecht!

Es gibt das Sprichwort: ‚Was stört es die Eiche, wenn das Wildschwein sich an ihr reibt?

Und an den oder diejenigen, die das ganze erst ins Rollen gebracht haben noch was mit auf den Weg: Bevor Ihr sowas noch mal machen wollt…. Lasst es! Es schadet mehr, als dass es was bringt….

4 Antworten auf „Warum musste man diese Sau frei lassen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.